20.05.2022 19:42 |

„Krone“-Kommentar

Der „Russen-Trick“ beim Erdgaspreis

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Man muss sich noch einmal vor Augen halten, was da beim Gaspreis passiert ist: Bis 2020 pendelte er auf den Spotmärkten zwischen fünf und 25 Euro je Megawattstunde (MWh). Dann ging es in den letzten zwei Jahren bereits auf etwa 100 Euro in die Höhe. Mit Kriegsbeginn folgte noch einmal ein kurzfristiger Sprung auf weit über 200 Euro, als der russische Ex-Präsident Dmitri Medwedew auf Twitter drohte, der Gaspreis könnte sich noch einmal verdoppeln. Das ist nicht eingetreten, Russland liefert weiter, die Europäer zahlen zähneknirschend. Der Spotpreis liegt aktuell rund um 100 Euro.

Doch warum ist Gas schon vor dem Krieg so teuer geworden? Der Ökonom Christian Helmenstein hat sich das angesehen und kommt zum Schluss, dass Russland möglicherweise den Krieg schon lange geplant und den Preis nach oben getrieben hat, um seine Devisenreserven zu erhöhen. Denn die Gazprom hat die Lieferungen sukzessive reduziert: Von elf auf sieben TWh pro Woche, sieht man an den Aufzeichnungen für den Knoten Baumgarten. Sein Schluss: Ein niedrigeres Angebot trifft auf gestiegene Nachfrage nach dem Corona-Tief. Daher explodierten die Gaspreise.

Nur ein „Vorteil“
Sollte es zu keinem totalen Embargo kommen, werden sie nicht weiter steigen, aber kaum deutlich fallen. Der einzige „Vorteil“ für uns ist, dass die Erzeugung aus erneuerbaren Energien (Wind, Sonne, Biomasse) auf einmal kostendeckend ist und nicht mehr so massiv aus Steuergeld subventioniert werden müsste.

Manfred Schumi
Manfred Schumi
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 28. Juni 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)