Video zeigt Flucht

Juwelier überfallen: „Es dauerte nur 12 Sekunden“

Spektakuläre Szenen spielten sich Mittwoch in der Penzinger Linzer Straße in Wien ab. Ein Maskierter marschierte in ein Juweliergeschäft, bedrohte samt Pistole eine Angestellte. Die schlug den Möchtegern-Räuber jedoch mit lauten Schreien in die Flucht. 

Eine Angestellte des Schmuckhändlers befand sich Mittwochvormittag gerade vor der Auslage, um die Schaukästen zu kontrollieren. Ihre Kollegin saß indes am Schreibtisch und schrieb E-Mails, als um exakt 10.44 Uhr ein bisher Unbekannter den Laden betrat. Erst wirkte er mit Kappe, Sonnenbrille und Mundschutz nicht besonders auffällig. Der laut dem Chef des Geschäfts rund 1,70 bis 1,75 Meter große Mann in dunkelblauen Jeans und hellblauem Hemd hielt einen Rucksack vor seinem Körper. Zielsicher marschierte er Richtung Mitarbeiterin, warf seinen Rucksack über die Theke und rief: „Überfall!“

(Bild: zVg)
Der Räuber warf seinen Rucksack über die Theke, zog eine Pistole und rief: „Überfall!“ (Bild: zVg)
Der Räuber warf seinen Rucksack über die Theke, zog eine Pistole und rief: „Überfall!“

Angestellte schrie Räuber in die Flucht
Überrascht von dem Anblick einer Pistole, die der Räuber aus dem Rucksack zog, wich die Angestellte mit ihrem Bürosessel zurück, schrie selbst mehrmals laut „Überfall“ und trat die Flucht aus dem Geschäft an. Auf Überwachungsvideos ist zu sehen, wie erst sie schreiend den Laden verlässt. Danach folgt der Angreifer, der vor Schreck fast seine Kappe verliert. 

Das schmucke Geschäft in der Linzer Straße zieht nicht nur Kunden an. Auch ein Räuber wollte dort „einkaufen“. (Bild: Schiel Andreas)
Das schmucke Geschäft in der Linzer Straße zieht nicht nur Kunden an. Auch ein Räuber wollte dort „einkaufen“.

Zeugen, die sich gegenüber dem Geschäft aufhielten, sahen den Maskierten noch über die Linzer Straße davonlaufen, dann verlor sich jede Spur von dem Möchtegern-Räuber.

Wer erkennt den im Video und auf den Fotos abgebildeten Mann? Alle sachdienlichen Hinweise können an jeder Polizeidienststelle abgegeben werden. 

Der Chef des Juweliergeschäfts ist nur froh, dass seiner Mitarbeiterin bis auf einen Schock nichts passiert ist. (Bild: Schiel Andreas)
Der Chef des Juweliergeschäfts ist nur froh, dass seiner Mitarbeiterin bis auf einen Schock nichts passiert ist.

Chef eilte sofort an den „Tatort“
Am Tag danach ist der Chef nur froh, dass seine Angestellte geistesgegenwärtig reagierte und ihr nicht mehr passiert ist als der Schock, den sie erlitten hat. „Das Ganze dauerte nur zwölf Sekunden“, schildert er beim „Krone“-Lokalaugenschein in Penzing. Er selbst sei sofort, als er davon hörte, aus einem Nebenzimmer an den „Tatort“ geeilt. Dem Täter gelang es übrigens trotz aller Bemühungen nicht, etwas mitzunehmen. Zuvor sei er noch nie überfallen worden, so der Juwelier. Hoffen wir, dass es auch das letzte Mal war. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele