Krieg in der Ukraine

Österreicher fürchten wirtschaftliche Folgen

Österreich
09.05.2022 08:10

Die Österreicherinnen und Österreicher informieren sich weniger über das Kriegsgeschehen in der Ukraine als noch im März. Gleichzeitig ist die Sorge vor negativen wirtschaftlichen Folgen gestiegen, wie eine Umfrage der TQS-Research & Consulting unter 1000 Personen zeigt.

Während sich im März noch fast neun von zehn Österreicherinnen und Österreichern mindestens einmal am Tag über den aktuellen Stand in der Ukraine informierten, waren es Anfang Mai nur mehr sechs von zehn. Die emotionale Betroffenheit ist zurückgegangen, wobei es laut Studienleiter Dieter Scharitzer von der Wirtschaftsuniversität Wien keine Unterschiede nach Alter, Geschlecht oder Schulbildung gibt. Die Umfrage sei repräsentativ für internetaffine Menschen zwischen 18 und 65 Jahren.

Angst vor wirtschaftlichen Folgen
Gestiegen ist hingegen die Furcht vor negativen wirtschaftlichen Folgen. Während im März erst ein Viertel der Befragten besorgt war, dass ihre eigene wirtschaftliche Lage durch den Krieg beeinträchtigt wird, waren es nun etwa 60 Prozent. Befürchtet werden vor allem ein Inflationsschub, eine Energie- oder eine allgemeine Finanzkrise. Sechs von zehn Befragten fürchten leere Regale im Supermarkt. Jeder und jede Dritte sieht die persönliche Sicherheit als gefährdet an, vor zwei Monaten war es nur jede fünfte Person.

Die EU zählt zu Russlands größten Energieabnehmern. (Bild: Krone Kreativ)
Die EU zählt zu Russlands größten Energieabnehmern.

Wenig Vertrauen in Regierung
Weitere Ängste sind ein Angriff Russlands auf westliche Länder (45 Prozent) und ein Einsatz von Atomwaffen (42 Prozent). Schlecht bestellt ist es zudem um das Vertrauen in die Bundesregierung. Die Mehrheit (60 Prozent) traut ihr nicht zu, in der Krise aufgrund des Krieges die richtigen Maßnahmen zu setzen. Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) konnte mit seinem Besuch bei Russlands Präsident Wladimir Putin der Umfrage nach nicht punkten.

Bundeskanzler Karl Nehammer (r.) reiste nach Moskau zu Wladimir Putin (l.), um zwischen Russland und der Ukraine zu vermitteln. (Bild: AFP)
Bundeskanzler Karl Nehammer (r.) reiste nach Moskau zu Wladimir Putin (l.), um zwischen Russland und der Ukraine zu vermitteln.

Waffenlieferungen des Westens an die Ukraine befürworten nur 36 Prozent, knapp die Hälfte der Umfrageteilnehmerinnen und -teilnehmer (47 Prozent) lehnt diese ab.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele