24.04.2022 15:00 |

Verfahrensfehler

Skistock-Attacke muss jetzt neu verhandelt werden

„Im Jagatee-Rausch die Skistöcke zur Waffe gemacht“: So lautete die „Krone“-Schlagzeile am 22. September. Ein Deutscher stellte sich damals dem Vorwurf des versuchten Mordes. Diesen verneinten die Geschworenen, entschieden auf schwere Körperverletzung. Ein Rechtsfehler, sagt das Höchstgericht und lässt neu verhandeln.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Beim Ski-Urlaub im März 2019 in Flachau tickte der deutsche Unternehmer (46) aus und attackierte gleich fünf Männer. Der 46-Jährige stach auf ein Opfer sogar mit Skistöcken ein – mehrfach in den Kopfbereich. Dies werteten die Geschworenen letztlich als schwere Körperverletzung. Der Unternehmer fasste damals 18 Monate auf Bewährung aus – nicht rechtskräftig.

Frage nach absichtlich schwerer Körperverletzung nicht gestellt

Denn: Staatsanwalt Roland Finster reichte Nichtigkeitsbeschwerde ein und bemängelte dabei die vom Gericht an die Geschworenen gestellten Fragen. Tatsächlich erkannten die Höchstrichter einen Rechtsfehler: Die Laienrichter hätten aufgrund der Verfahrensergebnisse und Zeugenaussagen auch nach einer möglichen absichtlich schweren Körperverletzung befragt werden müssen. Deshalb ordnete der OGH nun eine teilweise Neudurchführung des Strafverfahrens an. Diesmal ist aber ein Schöffengericht zuständig. Ein Termin ist noch offen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 22. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)