Riesige Privatsammlung

Spanien: 1000 ausgestopfte Tiere in Halle entdeckt

Ausland
10.04.2022 14:22

Nordwestlich der Stadt Valencia hat die spanische Polizei in einer riesigen Lagerhalle eine private Sammlung mit 1090 ausgestopften Tieren, darunter Elefanten, Nashörner und Eisbären, entdeckt. Es sei die größte private Sammlung dieser Art, die jemals in Spanien entdeckt worden sei, teilte die Guardia Civil am Sonntag auf ihrer Website mit.

Insgesamt 405 der Tiere gehörten zu geschützten Arten, wie es weiter hieß. Die Tiere seien in einer 50.000 Quadratmeter großen Halle gefunden worden, etwa die doppelte Fläche eines großen Möbelhauses oder sieben Fußballfelder. Dort waren sie in einer aufwendigen Umgebung wie in einem Museum präsentiert.

Unter anderem seien auch Geparden, Leoparden, Löwen, Luchse, Schneeleoparden und Krokodile gefunden worden sowie in der Wildnis ausgestorbene Tiere wie die afrikanische Säbelantilope oder fast ausgestorbene Tiere wie der Königstiger.

Polizei ermittelt wegen Schmuggels
Warum die Riesensammlung, zu der auch 198 Stoßzähne von Elefanten (Bild unten) gehören, in dem kleinen Ort Betera etwa 20 Kilometer nordwestlich von Valencia erst jetzt entdeckt wurde, ist noch unbekannt. Auch über den Eigentümer, gegen den ein Ermittlungsverfahren wegen Schmuggels und Verstoßes gegen Gesetze zum Schutz bedrohter Arten eröffnet worden sei, machte die Polizei zunächst keine Angaben.

(Bild: Guardia Civil via AP)

Am Schwarzmarkt 30 Millionen Euro wert
Es werde nun geprüft, woher die ausgestopften Tiere stammten, hieß es. Der Eigentümer, ein bekannter Unternehmer in Valencia, habe angegeben, die meisten der Tiere schon von seinem Vater geerbt zu haben, schrieb die Zeitung „Las Provincias“. Den Schwarzmarktwert der Sammlung bezifferte die Polizei auf fast 30 Millionen Euro.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele