20.03.2022 15:21 |

Streit um Gondelbahn

Loser Bergbahnen: Androsch sieht drohenden Konkurs

Ein geplantes Gondelprojekt auf den Loser trifft auf Widerstand in der Region, nun droht aufgrund eines überraschenden neuen Behördenverfahrens eine ordentliche Verzögerung. Ein Bau heuer scheint mittlerweile unrealistisch. Damit würde die nächste Wintersaison ausfallen, sagt nun Seilbahn-Haupteigentümer Hannes Androsch. Dem Unternehmen drohe der Konkurs.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Zeitplan stand längst fest: Heuer hätte die neue 10er-Gondelbahn auf den Loser gebaut werden sollen, als Ersatz für zwei bestehende Sessellifte. Das Pikante: Für eine der beiden alten Lifte läuft die Konzession ab, der Ersatzbau ist also dringend notwendig.

Doch das dürfte sich wohl nicht mehr ausgehen. Wie die „Krone“ vor wenigen Tagen berichtete, prüft die Landesregierung derzeit, ob das Projekt nicht doch eine umfangreiche UVP (Umweltverträglichkeitsprüfung) braucht. Und selbst wenn diese Frage von der Behörde (Abteilung 13) verneint wird, können die Projektgegner, die in den vergangenen Monaten immer größeren Druck aufgebaut haben, Einspruch beim Verwaltungsgericht einlegen. 

Fakten

  • Die neue Gondelbahn soll von der aktuellen Talstation (die im Holzdesign völlig neu errichtet wird) mit einer Mittelstation, gebaut auf einem derzeitigen Parkplatz bei der Loser-Panoramastraße, bis in den Bereich der Loser Alm führen. Die Gondeln mit Platz für zehn Personen kommen vom Schweizer Hersteller Bartholet - mit großen Panoramafenstern und im Porsche-Design.
  • Die Kosten des Projekts liegen bei etwa 25 Millionen Euro. Die Förderleistung bleibt bei 1800 Personen pro Stunde. Auch der Sommertourismus soll durch das Projekt angekurbelt werden.

„Und dann ist das Projekt heuer nicht mehr verwirklichbar“, sagt Hannes Androsch, der Mehrheitseigentümer der Loser Bergbahnen, nun im Ausseer Regionalfernsehen. „Nach menschlichen Ermessen kann die Wintersaison nicht stattfinden. Da die Seilbahn selbst fast fertig und überwiegend bezahlt ist, würde das den Konkurs der Loserbahnen-Gesellschaft bedeuten“, so der Ex-Minister und Unternehmer.

„Öko-diktatorische Gegner“
Die Kritik am Projekt kann er nicht nachvollziehen. „Die Loser-Gondelbahn ist jahrelang sorgfältig vorbereitet worden und auch in jeder Phase mit zuständigen Behörden, vor allem was Natur- und Umweltschutz anbelangt, abgestimmt worden.“ Plötzlich sei das Projekt „Gegenstand von negativen Kompetenzkonflikten“. Eine Behörde habe es zur anderen geschoben und damit den „öko-diktatorischen Gegnern“ Raum geschaffen.

 Steirerkrone
Steirerkrone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 22. Mai 2022
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
14° / 24°
wolkig
13° / 24°
wolkig
15° / 25°
wolkig
12° / 24°
stark bewölkt
10° / 25°
heiter
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)