Nach Last-Minute-Tor

Extraportion Applaus der Fankurve für Hinteregger

Noch lange haben die Fußballprofis von Eintracht Frankfurt mit ihren euphorischen Fans nach dem Abpfiff das späte Happy End im Europa-League-Thriller gegen Betis Sevilla gefeiert. Selbst der sonst eher zurückhaltende Trainer Oliver Glasner ließ sich kurz vor Mitternacht von der Stimmung mitreißen. „Ich bin total geflasht von den Emotionen. Die Partie hat alles geboten, wofür die Europa-Eintracht steht“, sagte Oberösterreicher nach dem Einzug ins Viertelfinale.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Im Mittelpunkt stand auch sein Landsmann Martin Hinteregger, der das Tor zum 1:1 in der 121. Minute der Verlängerung mit dem für ihn charakteristischen Einsatzwillen begünstigt hat. In den 120 Minuten hatte der Traditionsklub aus Hessen eine Achterbahnfahrt der Gefühle erlebt. Kurz vor Schluss der regulären Spielzeit riss Borja Iglesias die Eintracht durch das 0:1 zunächst aus ihren Träumen, die sich in letzter Sekunde der dadurch fälligen Verlängerung doch noch erfüllten.

Doch als sich der Kärntner Hinteregger mit vollem Elan in die Freistoßflanke von Filip Kostic warf und Guido Rodriguez den Ball mit der Schulter ins Tor bugsierte, brandete Jubel auf. „In der 90. Minute ist die Fußballwelt für uns zusammengefallen, in der 120. Minute war sie wieder rosarot“, resümierte Glasner und verteilte ein dickes Lob an seine Schützlinge: „Riesenkompliment an meine Mannschaft. Ich bin unglaublich stolz, was sie geleistet hat gegen einen sehr guten Gegner.“ Hinteregger bekam in der Fankurve eine Extraportion Applaus, und auch das Wappentier Attila, der Adler, freute sich mit.

Die Eintracht steht damit zum sechsten Mal im Viertelfinale der Europa League beziehungsweise des Vorläuferwettbewerbes UEFA-Cup, den sie 1980 sogar einmal gewann - mit dem Vorarlberger Bruno Pezzey als Libero. Damit zogen die Hessen mit dem Hamburger SV und dem 1. FC Köln gleich. Öfter als dieses Trio schaffte es bisher keine deutsche Mannschaft unter die letzten Acht dieses Wettbewerbes. Bei den jüngeren Fans werden natürlich Erinnerungen an die Saison 2018/19 wach, als die Eintracht unter Trainer Adi Hütter das Halbfinale erreichte und dort erst im Elfmeterschießen am späteren Sieger Chelsea scheiterte.

Nächster Gegner ist der wieder in Fahrt kommende FC Barcelona, der die Europacup-Saison in der Champions League begonnen hatte. Laut dem Datendienstleister Opta verlor die Eintracht keines ihrer vergangenen sieben Spiele gegen spanische Teams in UEFA-Wettbewerben und setzte sich in allen drei K.o.-Duellen mit Hin- und Rückspiel durch.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 24. Mai 2022
Wetter Symbol