16.03.2022 14:52 |

Nach Ukraine-Konzert:

ORF 1 zeigt Selenskyjs TV-Hit „Diener des Volkes“

Unter dem Motto „We Stand with Ukraine“ geht am Samstag, dem 19. März 2022, im ausverkauften Wiener Ernst-Happel-Stadion ein hochkarätig besetztes zehnstündiges Benefizkonzert zugunsten der ORF-Initiative „NACHBAR IN NOT - Hilfe für die Ukraine“ über die Bühne. Ab 20.15 Uhr wird der Konzertabend live in der Primetime in ORF 1 gesendet. Moderator Andi Knoll führt durch den Abend und präsentiert zwischen den Live-Auftritten die schönsten Konzertmomente des Nachmittags im Rückblick.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Anschließend an das Konzert, ab 23.05 Uhr, widmet sich ORF 1 dem Staatsoberhaupt der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj. Bevor der ehemalige Schauspieler und Comedian 2019 zum Präsidenten gewählt wurde, spielte er ab 2015 in der TV-Serie „Diener des Volkes“ die Rolle, die sein Leben verändern sollte: einen Geschichtslehrer, der überraschend Staatschef wird, nachdem ein Video, in dem er gegen die Korruption im Land wettert, sich als Internet-Hit erweist.

Im gleichnamigen Film zur fiktionalen Politsatire aus dem Jahr 2016 versucht er als Präsident, die Korruption in der Ukraine einzudämmen.

Film nach drei Serienstaffeln
Der ORF zeigt den TV-Film, der an drei Serienstaffeln anschließt, ab 23:40 Uhr und geht zuvor in einem Talk dem Phänomen Wolodymyr Selenskyj nach. Mit Moderatorin Lillian Moschen diskutieren die ukrainische Polit-Aktivistin Inna Schewtschenko (Femen), Filmemacher David Schalko und Universitätsprofessor Michael Moser, Präsident der Internationalen Ukrainisten-Vereinigung.

Das Drehbuch stammt von Andrii Yakovliev und Oleksii Kiriushchenko, der auch für die Regie verantwortlich zeichnet. An der Seite von Wolodymyr Selenskyj sind in weiteren Rollen u. a. Stanislav Boklan, Yevhen Koshovy, Olha Zhukovtsova, Heorhii Povolotksy und Serhii Kalantay zu sehen.

Die Handlung: Der ukrainische Präsident Petrovich (Selenskyj) legt dem Parlament ein Anti-Korruptions-Gesetzespaket vor, das die Voraussetzung für einen milliardenschweren Kredit des Internationalen Währungsfonds ist. Geld, das dringend für das von Armut und Arbeitslosigkeit gebeutelte Land benötigt wird. Als die Reformgesetze abgelehnt werden, versuchen einflussreiche Oligarchen, einen Marionetten-Premierminister zu installieren. Petrovich verfolgt jedoch einen anderen Plan.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 24. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)