Di, 14. August 2018

Ergebnis am Montag

28.05.2011 14:24

Lauge in Bus: Sitz und Hose werden derzeit analysiert

Nach dem Laugen-Unfall in einem Wiener Linienbus muss weiter auf die chemischen Resultate gewartet werden. Der Sitz und die Kleidung von den Betroffenen werden in einem Labor des Bundeskriminalamtes untersucht, die Ergebnisse wird es allerdings erst am Montag geben, wie Polizeisprecher Roman Hahslinger am Samstag berichtete. Am vergangenen Montag hatte ein Präsenzdiener durch die Lauge am Sitz schwere Verätzungen am Gesäß erlitten.

Bis Samstagnachmittag haben sich keine weiteren Betroffenen gemeldet. Man gehe davon aus, dass es sich um einen Unfall gehandelt hat und um keinen absichtlichen Akt.

Begonnen hatte alles Montag früh in einem Bus der Linie 29A. Kurz nach 8 Uhr setzte sich der 19-Jährige auf einen der freien Sitze, bemerkte jedoch rasch, dass sich eine ätzende Substanz durch seine Hose fraß. Mit Verletzungen am Gesäß, die Verbrennungen zweiten Grades gleichzusetzen seien, wurde der Wehrdiener ins Heeresspital eingeliefert. Unterdessen meldeten sich zwei Mädchen im Alter von acht und zwölf Jahren mit ähnlichen Verletzungen.

"Verdächtiger" Sitz sichergestellt
Bei den Wiener Linien setzte in der Zwischenzeit die Suche nach dem mit Lauge versetzten Sitz ein. Zweimal wurden alle infrage kommenden Gefährte überprüft - gefunden wurde zunächst aber nichts. Am Freitagnachmittag stieß man allerdings auf einen "verdächtigen" Sitz, der zu routinemäßiger Reparatur abmontiert worden war. Auf ihm hatten Mitarbeiter der Wiener Linien eine eingetrocknete Flüssigkeit festgestellt. Ob es sich dabei um die Lauge handelte, stand zu diesem Zeitpunkt noch nicht fest. Der Sitz wurde jedenfalls umgehend den Ermittlern vom Landeskriminalamt Wien übergeben.

Um welche Substanz es sich genau handelt, konnte man am Samstag noch nicht sagen. Allerdings stellte das Bundesheer fest, dass es Lauge gewesen ist und nicht, wie zuerst angenommen, Säure, die dem Präsenzdiener einen längeren Krankenhausaufenthalt bescherte.

Die Kriminalisten ersuchen mögliche weitere Betroffene, sich unter der Telefonnummer 31310-33800 zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.