Wasser statt Urin

Drogenlenker (28) versuchte Polizei auszutricksen

NIcht gerade schlau stellte sich ein von der Polizei verdächtigter suchtgiftbeeinträchtigter Lenker (28) in Freistadt an. Beim Drogentest versuchte der Afghane die Beamten mit Wasser anstelle seines Urins auszutricksen - das ging aber schief. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ein 28-jähriger Afghane fuhr am Mittwoch gegen 15.15 Uhr mit seiner unmündigen Tochter wegen einer Amtshandlung zur Polizei Freistadt. Den Beamten fiel dabei auf, dass der Mann beeinträchtigt war. Da ein Alkotest aber kein positives Ergebnis brachte, wurde der 28-Jährige auf Drogen getestet.

Führerschein ist weg
Bei einem freiwilligen Urintest füllte der Afghane anstatt Urin vermutlich Wasser der Toilettenanlage in den Becher. Die Polizisten bemerkten aber den Trick und begleiteten ihn zur klinischen Untersuchung. Dabei stellte die Amtsärztin eine Suchtgift-Beeinträchtigung fest. Dem 28-Jährigen wurde der Führerschein vorläufig abgenommen und die Weiterfahrt untersagt.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 25. Mai 2022
Wetter Symbol