24.02.2022 08:00 |

10-Jahres-Plan

Neues Konzept für bessere Hilfe bei Suchtkrankheit

Das Land Tirol stellte am Mittwoch das neue Suchtkonzept für die kommenden zehn Jahre vor. Darin werden 49 Maßnahmen vorgestellt, wie Suchtkranken besser geholfen werden kann.  Mehr Therapieplätze und ambulante Angebote sind zwei der Ziele. Wichtig auch:  Betroffene vom Stigma „süchtig und schwach“ befreien.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Sucht ist eine Krankheit – mehrmals wiederholten die Landesrätinnen Gabriele Fischer (Grüne) und Annette Leja (ÖVP) bei der Vorstellung des Suchtkonzepts diesen Satz. Sucht ist eine Krankheit – und keine Charakterschwäche. „Das müssen wir auch Betroffenen vermitteln, damit sie Hilfe suchen und annehmen“, formuliert Gesundheits-LR Leja ein Ziel, festgeschrieben in dem 150 Seiten umfassenden Papier. 49 konkrete Maßnahmen haben darin Fachleute aus verschiedenen Bereichen vorgeschlagen – mit dem Wissen, dass nicht jeder Betroffene seine Sucht überwinden kann, der Großteil mit Hilfe jedoch den Weg aus der Abhängigkeit findet.

Nicht nur Umgang mit harten Drogen beleuchtet
Grundlage für das Konzept waren zahlreiche Erhebungen zum Suchtverhalten in der Bevölkerung. Nicht nur der Umgang mit harten Drogen wie Heroin oder Kokain wurde beleuchtet, sondern auch der mit gesellschaftlich akzeptierten Suchtmitteln wie Alkohol oder Nikotin. Es geht nicht nur um stoffgebundene Süchte, sondern auch um Themen wie Glücksspiel. „Umfassend wie nie“ werde das Thema angegangen, betont Sozial-LR Fischer. Und tatsächlich beinhaltet das umfangreiche Konzept (Kosten: 82.000 Euro) ambitionierte, vielfach dringend notwendige Angebote.

Zitat Icon

45.500 Tirolerinnen und Tiroler haben 2019 erfolglos versucht, das Rauchen aufzuhören.

Martin Busch

Mehr Programme für Raucherentwöhnung
Was ist nun zu tun? Christian Haring, viele Jahre in der Suchtprävention und Drogenarbeit tätig, nennt ein paar Empfehlungen: Diese sehen mehr öffentlich geförderte Programme für Raucher, die dem Glimmstängel abschwören wollen. Wie wichtig das ist, untermauerte Martin Busch, einer der Autoren des Suchtkonzepts, mit einer eindrucksvollen Zahl: „45.500 Tirolerinnen und Tiroler haben 2019 erfolglos versucht, das Rauchen aufzuhören.“

Zitat Icon

Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass Sucht ein Teil der Gesellschaft ist. Wir können aber viel für Betroffene tun. Wichtig ist, dass wir früh Hilfe anbieten.

Gesundheits-LR Annette Leja

Drogenersatztherapie in allen Bezirken
Auch die Schaffung von mehr Therapieplätzen, Tageskliniken und spezialisierten Akut-Stationen – auch in den Bezirken – gehört zu den Maßnahmen. Haring weist dabei auf die „zentrale Rolle der Hausärzte“ hin. Drogenersatztherapie soll künftig nicht nur in Innsbruck angeboten werden, sondern in allen Bezirken. Ebenfalls Ziele: Schaffung von speziellen Betreungs- und Wohnformen für Suchtkranke und eigene Programme für Junge.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Montag, 23. Mai 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
13° / 28°
leichter Regen
12° / 27°
leichter Regen
12° / 26°
leichter Regen
13° / 27°
leichter Regen
13° / 23°
leichter Regen
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)