03.02.2022 10:00 |

„Keine Notwendigkeit“

Landtag bekommt den „Sideletter“ nicht zu sehen

Die Nebenvereinbarung der Salzburger Landesregierung aus dem Jahr 2018 wird Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) den Abgeordneten des Landtags nicht zu Verfügung stellen. Die Opposition schäumt. Disput gab es auch rund um die Halleiner Chats.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Der Landtag und jeder Abgeordnete haben das Recht zu erfahren, was in Hinterzimmern bei den Koalitionsverhandlungen beschlossen wurde“, sagt Andreas Schöppl (FPÖ). Landeschef Wilfried Haslauer (ÖVP) machte im Landtag am Mittwoch aber klar, dass er keine Notwendigkeit sieht, den „Sideletter“ zur Verfügung zu stellen. Generell war die Debatte in der Sitzung eine hitzige. Vor allem ÖVP und FPÖ zeigten ihren Gräben noch einmal deutlich. Diese zeigten sich auch in der Debatte rund um die Chat-Affären in Hallein. Dabei stehen sich allerdings Volkspartei und SPÖ gegenüber.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 19. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)