31.01.2022 21:16 |

Fragen an Mückstein

VfGH-Brief: Maßnahmengegner wittern Chance

Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) fordert vom Gesundheitsminister Antworten zu den Covid-Maßnahmen der türkis-grünen Regierung. Die Aufregung ist groß. Selten hat ein Schreiben des Höchstgerichts an eine Behörde für so viel Erregung gesorgt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das Thema macht den Ton. Corona-Maßnahmen. Umstritten seit Monaten. Der VfGH, bei dem zahlreiche Beschwerden zu den Verordnungen eingegangen sind, will von Wolfgang Mückstein wissen, wie gerechtfertigt diese waren. Etwa Lockdown und 2G-Regeln. Wirksamkeit von Impfungen und Tests. Das Gesamtinteresse gilt der Belastung des Gesundheitssystems.

Bis 18. Februar hat das Gesundheitsministerium Zeit für Antworten. Vom VfGH heißt es, solche Anfragen seien keine Seltenheit. Ein Referent erhält den Fall, und oft wird - so wie hier - ein Vorverfahren eingeleitet, die „gegnerische“ Partei um Stellungnahme gebeten. Dann erarbeitet der Referent einen Entscheidungsvorschlag, der im Kollegium beraten wird.

Zitat Icon

Die Fragen sind sehr detailliert und genau. Das Ministerium wird wohl nicht alle beantworten können.

Heinz Mayer, Verfassungsrechtsexperte

Schwierige Aufgaben, Rückenwind für Rebellen?
Verfassungsjurist Heinz Mayer: „Auffällig ist, dass die Fragen hier sehr detailliert und genau sind. Sehr gründlich. Zum Teil werden die Fragen wohl nicht beantwortet werden können.“ Etwa, wie viele Menschen an oder mit Covid-19 verstorben sind. Zudem gebe es die Datenproblematik in Österreich.

Doch was kann passieren? „Der VfGH könnte sagen, dass anhand der Daten nicht nachgewiesen sei, dass Covid die Ursache für Anspannung in den Spitälern ist.“ Daher seien die Corona-Maßnahmen der Regierung unzulässig. Mayer hält dies jedoch für unwahrscheinlich. Zumal die Spitalszahlen nachweislich stiegen und es auch evident sei, dass viele Covid-Infizierte auf den Stationen liegen.

Maßnahmen-Gegner wähnen dennoch Rückenwind. Auch steirische grüne Rebellen, die am Montag in einem offenen Brief an den Bundesrat ein Verhindern der Impfpflicht forderten. Wird wohl nichts bringen. Der grüne Minister in Wien indes wollte sich am Montag nicht äußern. Er hat vorerst genug zu tun mit den vielen Fragen des VfGH.

Erich Vogl
Erich Vogl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 07. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)