Sa, 15. Dezember 2018

Schlimme Vorwürfe

09.05.2011 19:43

Ließ die NATO 61 Flüchtlinge im Mittelmeer sterben?

Auf dem Weg von Libyen nach Italien sollen 61 Flüchtlinge auf ihrem Boot im Mittelmeer verdurstet oder verhungert sein, weil sie von Schiffen und Flugzeugen der NATO nicht gerettet wurden. Dies berichtete die britische Zeitung "The Guardian" am Montag unter Berufung auf einen Überlebenden. Das Militärbündnis wies die Vorwürfe zurück.

In dem "Guardian"-Bericht hieß es, von 72 Passagieren eines Flüchtlingsbootes aus der Nähe von Tripolis - darunter Frauen, Kinder und politisch Verfolgte - hätten nur elf überlebt. Die anderen 61 seien umgekommen, obwohl die besorgniserregende Lage ihres kleinen Bootes den vor der Küste Libyens patrouillierenden europäischen Streitkräften klar gewesen sei.

"Jeden Tag fanden wir neue Leichen"
Das Flüchtlingsboot trieb laut Zeitung nach einem Ausfall des Motors wegen Treibstoffmangels 16 Tage im Mittelmeer. "Jeden Tag wachten wir auf und fanden neue Leichen, die wir nach 24 Stunden über Bord warfen", zitiert das Blatt den Überlebenden. Bei den Insassen des Bootes, die die italienische Insel Lampedusa zu erreichen suchten, habe es sich um 47 Äthiopier, sieben Nigerianer, sieben Eritreer, sechs Ghanaer und fünf Sudanesen gehandelt.

Die Passagiere hätten per Satellitentelefon einen Mittelsmann in Rom informiert, der wiederum die italienische Küstenwache benachrichtigt habe. Ein Hubschrauber sei dann über dem Boot angekommen, die Besatzung habe Trinkwasser herabgelassen und Hilfe angekündigt - diese sei jedoch nie angekommen. Später hätten die Flüchtlinge einen Flugzeugträger gesehen, von dem zwei Jets aufgestiegen und niedrig über die Schiffbrüchigen geflogen seien - doch auch dann sei keine Hilfe gekommen.

NATO ist sich keiner Schuld bewusst
Eine NATO-Sprecherin wies am Montag alle Vorwürfe zurück und sagte, zum fraglichen Zeitpunkt habe sich lediglich der italienische Flugzeugträger "Garibaldi" im Mittelmeer befunden - allerdings etwa 100 Seemeilen von der Unfallstelle entfernt. Der "Guardian" schrieb, dass der Flugzeugträger, von dem Überlebende berichteten, das französische Schiff "Charles de Gaulle" gewesen sei. Französische Stellen hätten dies bestritten, auf spätere Vorhaltungen jedoch nicht mehr reagiert.

Die Sprecherin des Bündnisses sagte, NATO-Soldaten hätten erst kurz vor dem berichteten Zwischenfall bei zwei Aktionen rund 500 Menschen auf offener See vor dem Ertrinken bewahrt: "Die NATO-Schiffe sind sich ihrer Verantwortung gemäß dem internationalen Seerecht voll und ganz bewusst."

Grüne Korun: "Ungeheurer Skandal"
Die Menschenrechtssprecherin der Grünen, Alev Korun, bezeichnete den Vorfall in einer Aussendung als "ungeheuren Skandal, der Konsequenzen haben muss". Die NATO-Führung sei aufgefordert, "sofortige Untersuchungen einzuleiten". Dass Menschen in Seenot "absichtlich im Stich gelassen werden und an den Grenzen Europas verhungern und verdursten müssen, ist unfassbar und schadet dem Ansehen der NATO schwer", betonte Korun.

Symbolbild

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Leitgeb strahlt
Salzburg-Routinier: „Nichts spricht gegen Titel“
Fußball International
Ab nach Saudi-Arabien
Ex-„Bullen“-Knipser Soriano hat einen neuen Klub
Fußball International
Gregoritsch im Talk
Glaube und Fußball halfen bei Schicksalsschlägen
Fußball National
Adelstragödie
Die Hintergründe der Bluttat im Schloss
Niederösterreich
Jetzt spricht Tochter
Hundertwasser: Der Krimi um das dunkelbunte Erbe
Österreich
Verschärfte Sex-Regeln
Facebook verbietet Usern sexuelle Andeutungen
Digital
Genuss ohne Reue
Herzgesundes Weihnachtsmenü
Gesund & Fit
Geheimdienst-Hinweise
„Schattenarmee“: Auch Österreicher beteiligt
Österreich
Schlüpfriger Rückblick
Kim Kardashians schärfste Nackt-Momente des Jahres
Video Stars & Society
Zehner-Meisterschaften
Formatänderung der Regionalliga West beschlossen!
Fußball National
0:2 gegen Wolfsburg
Nürnberg verliert wieder, Margreitter spielt durch
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.