25.01.2022 09:57 |

Ausnahmesituation

Griechenland und die Türkei versinken im Schnee

Anhaltender Schneefall sorgt in Griechenland und in der Türkei weiter für Ausnahmesituationen: Menschen mussten in ihren Autos übernachten, es gab keinen Strom und Flugverbindungen mussten gestrichen werden. Das Video oben zeigt Drohnenaufnahmen der verschneiten Hauptstadt Athen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Flugstopp am größten Airport Istanbuls werde noch bis 13 Uhr Ortszeit (11 Uhr MEZ) verlängert, teilte die Betreiberfirma am Dienstag mit. Auch die zivile Luftfahrtbehörde schrieb, dass Pisten am internationalen Flughafen Istanbul aufgrund der Wetterbedingungen noch geschlossen seien. Die halbstaatliche Fluggesellschaft Turkish Airlines erklärte, dass es auch zu Ausfällen am kleineren Airport Sabiha Gökcen am anderen Ende der Stadt komme. Grund sei eine Einschränkung der Flüge vonseiten der lokalen Behörden.

Benutzung privater Fahrzeuge untersagt
Der Istanbuler Gouverneur Ali Yerlikaya untersagte unterdessen das Benutzen von privaten Fahrzeugen in der Metropole. Räumfahrzeuge waren im Einsatz, um Straßen von Schnee und Eis zu befreien. Zahlreiche Menschen mussten laut Medienberichten die Nacht im Auto verbringen.

Auch in den Tourismusgebieten Bodrum und Antalya schneite es. Im Laufe des Dienstags wird laut Wetterbehörde weiterer Schneefall in der Region Istanbul und in Anatolien erwartet.

Video: Schneechaos in Istanbul

Militär angefordert, Autofahrer stecken fest
In Griechenland war unterdessen sogar das Militär im Einsatz, um Menschen aus ihren Autos zu holen und in Hotels unterzubringen - Dienstagfrüh steckten allein im Großraum Athen weiterhin rund 1200 Autos fest, wie griechische Medien berichteten. Manche der Betroffenen saßen bereits 22 Stunden fest.

Das Chaos auf den Autobahnen des Landes hatte schon Montagmittag seinen Lauf genommen, als schlecht ausgestattete Autofahrer und Lastwagenfahrer ohne Winterreifen und Schneeketten nicht mehr weiterkamen und dadurch den Räumgeräten den Weg versperrten. In Griechenland gibt es keine Winterreifenpflicht - gerade im Großraum Athen schneit es im Winter normalerweise sehr selten und wenn, dann nur leicht.

Auch in anderen Landesteilen gab es Probleme. Vielerorts stürzten Bäume durch die Schneelast auf Stromleitungen - noch konnte die Elektrizität nicht überall wieder hergestellt werden. Die Regierung hat für die betroffenen Gebiete am Dienstag Schließungen angeordnet - die meisten Unternehmen, Geschäfte und Behörden sollten demnach nicht öffnen. Ab Dienstagmittag wird Tauwetter erwartet.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).