Di, 23. Oktober 2018

Drama in Indonesien

07.05.2011 14:22

Flugzeug mit 25 Insassen stürzt ins Meer

Bei einem Flugzeugabsturz vor der Küste Indonesiens sind alle 25 Insassen ums Leben gekommen. Die Maschine der indonesischen Fluggesellschaft Merpati Nusantara sei am Samstag rund 500 Meter vor der Landebahn in der Provinz Papua im indonesischen Teil von Neuguinea ins Meer gestürzt, teilte das Verkehrsministerium mit. Als mögliche Ursache für das Unglück wurde schlechtes Wetter mit eingeschränkter Sicht genannt.

Die Maschine chinesischer Bauart vom Typ MA-60 (Bild) habe sich während des Unglücks im Landeanflug auf den Flughafen von Kaimana, einer Kleinstadt im Westen von Papua, befunden, sagte der Sprecher des Verkehrsministeriums, Bambang Ervan. Das Flugzeug sei beim Aufprall auf der Wasseroberfläche in viele Teile zersprungen, sagte ein auf Papua stationierter Marineoffizier dem Radiosender ElShinta. Alle Passagiere seien tot. Bisher seien 15 Leichen im Wasser entdeckt worden, die übrigen Todesopfer befänden sich wahrscheinlich in den Wrackteilen.

Zunächst war von 27 Passagieren, darunter drei Kinder, sowie sechs Besatzungsmitgliedern an Bord der Unglücksmaschine die Rede gewesen. Die Maschine war aus Sorong 400 Kilometer nördlich von Kaimana gestartet. "Die Wetterbedingungen waren schlecht, mit schlechter Sicht", sagte Ministeriumssprecher Ervan.

Weil das indonesische Territorium rund 6.000 bewohnte Inseln umfasst, ist das südostasiatische Land besonders auf Flugverbindungen angewiesen. Wegen zahlreicher Unfälle hatte die Europäische Union im Juli 2007 alle 51 indonesischen Fluggesellschaften auf ihre schwarze Liste gesetzt. Sie durften daher keine Ziele in der EU anfliegen. Wegen verbesserter Sicherheitsbedingungen wurden mehrere indonesische Airlines inzwischen wieder von der Liste gestrichen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.