Do, 20. September 2018

'Wunder von Kärnten'

06.05.2011 12:29

Kärntner Politiker als "Stuntman" in Fernsehfilm

Seit Dienstag wird, wie berichtet, in Klagenfurt der Fernsehfilm "Das Wunder von Kärnten" gedreht. Die Geschichte einer Dreijährigen, die in einen Teich gefallen und bereits klinisch tot war und dann aber wie durch ein Wunder im LKH Klagenfurt gerettet werden konnte. Ein prominenter Kärntner machte nun im Film als "Stuntman" mit: Der Abgeordnete Martin Strutz.

Als Grundlage des Films dient das Schicksal der dreijährigen Michaela aus dem Mölltal, die nach dem Sturz in einen Teich faktisch klinisch tot war. Maßgeblich an der Rettung der Kleinen war damals der Kardiologe Dr. Markus Thalmann beteiligt. Im Film heißt er Markus Höchstmann und wird von Ken Duken gespielt.

Für eine Szene, in der der Mediziner den Wörthersee überquert, holte das Team – an dem auch die Kärntner "Graf-Film" beteiligt ist – den Abgeordneten Martin Strutz vor die Kamera, als "Double" für den Arzt.

Strutz, der im März seinen 50er gefeiert hat: "Ich bin im Neopren-Anzug bei Sonnenaufgang vom Schrotturm bis Loretto geschwommen." Begleitet von den Kameras, einem Hubschrauber und der Wasserrettung. Kein Problem für Strutz, schließlich ist er derzeit voll im Training für seine fünfte Teilnahme am Ironman.

von Martin Radinger, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.