So, 24. Juni 2018

Al-Kaida-Mitglieder

06.05.2011 07:08

Tödlicher Anschlag in Marokko: Drei Festnahmen

Eine Woche nach dem Bombenanschlag auf ein Touristen-Café in Marrakesch mit 17 Todesopfern sind drei Marokkaner festgenommen worden. Wie das Innenministerium in Rabat am Donnerstag mitteilte, wurde auch der mutmaßliche Attentäter gefasst. Der Beschuldigte habe einen islamistischen Hintergrund und gehöre zum Terrornetzwerk Al-Kaida. Weitere Informationen zur Identität der Inhaftierten waren zunächst nicht bekannt.

Der Attentäter habe laut den Behörden vor dem Anschlag mehrfach versucht, unter anderem mit Terroristen in Tschetschenien und im Irak in Kontakt zu treten, sich dann aber für ein Blutbad in Marokko entschieden. Er habe zwei Sprengsätze mit Fernzündern gebaut, seine Kenntnisse zur Herstellung des Sprengstoffs habe er im Internet erworben. Das Café "Argana" habe er demnach wegen dessen Beliebtheit bei marokkanischen und ausländischen Touristen ausgewählt.

Mit Nägeln gespickter Sprengsatz
Hinter dem Attentat hatten die Ermittler von Beginn an einen nordafrikanischen Ableger von Al-Kaida vermutet. Die Vorgehensweise der Täter trage die Handschrift dieser Organisation, hatte Innenminister Taieb Cherkaoui erklärt. Die Terroristen setzten laut Medienberichten den gleichen Sprengstoff ein wie bei den Attentaten in London im Jahr 2005. Bei dem Anschlag mit dem mit Nägeln gespickten Sprengsatz in Marrakesch am 28. April waren auch zahlreiche Ausländer getötet worden, 21 Menschen wurden verletzt.

Erst wenige Tage vor dem Anschlag hatten mutmaßliche marokkanische Mitglieder der Terrororganisation "Al-Kaida im islamischen Maghreb" in einer Videobotschaft im Internet mit Anschlägen in dem nordafrikanischen Land gedroht. Als Begründung nannten sie die jahrelange Unterdrückung von Islamisten in Marokko.

Schweizerin im Spital verstorben
Indes ist acht Tage nach dem Bombenattentat eine der beiden Schweizerinnen, die in einem Zürcher Spital behandelt wurden, ihren Verletzungen erlegen. Damit starben bei dem Anschlag insgesamt 17 Personen. Unter den Opfern befinden sich zwei Schweizer, ein Portugiese aus dem Tessin, acht Franzosen, drei Marokkaner, ein Kanadier, ein Brite und ein Niederländer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.