18.01.2022 22:10 |

Baldige Entscheidung

Bei Überlastung „natürlich“ Selbsttest-Comeback

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) befürwortet „natürlich“ ein Comeback der Wohnzimmer-Tests, sofern weiter ansteigende Corona-Fallzahlen das System überlasten - was bei rund 25.000 Neuinfektionen ziemlich sicher der Fall sein dürfte. Eine Empfehlung zu den Selbsttests erwartet der Minister vom Beratungsgremium GECKO. Eine Entscheidung könnte schon diese Woche fallen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Mückstein bezog sich am Dienstagabend im ORF-„Report“ darauf, dass bei weiter steigenden Fallzahlen in Richtung 25.000 Neuinfektionen täglich und mehr, dies kein (PCR-)Testsystem der Welt schaffen könne: „Wenn das eintritt, bin ich natürlich dafür, dass wir auf Wohnzimmer-Tests zurückgreifen.“

„Wir müssen jedenfalls sicherstellen, dass jeder, der in Österreich arbeiten gehen will, verlässlich und niederschwellig einen Test bekommen muss“, hatte Mückstein schon untertags am Rande einer Pressekonferenz gemeint. „Ob Wohnzimmer-Tests wieder ins Testregime aufgenommen werden, dazu erwarte ich mir diese Woche eine Antwort von GECKO.“

Die GECKO-Kommission berät aktuell über die weitere Corona-Teststrategie. „Wir befinden uns jetzt am Anfang der fünften Welle und haben ein sehr gut ausgebautes Testsystem“, so Mückstein. Eine unmittelbare Anpassung der Teststrategie habe mit Ressourcen zu tun.

Wohl Verlängerung des Ungeimpften-Lockdowns
Allfällige Änderungen der Corona-Maßnahmen - also auch bei den Tests - werden am Verordnungsweg festgelegt. Die nächste Gelegenheit, die aktuelle Verordnung zu ändern, besteht am Donnerstag: Um 8 Uhr ist die nächste Sitzung des Hauptausschusses des Nationalrates angesetzt. Erwartet wird jedenfalls die routinemäßige Verlängerung der aktuellen COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung - und damit auch eine Fortführung des Lockdowns für Ungeimpfte.

Mückstein sagte, man müsse das Thema grundsätzlich im Zusammenhang mit der Impfpflicht sehen. Wegen der starken Delta-Welle und fünf Millionen Impfungen im November und Dezember sei die errechnete Gesamtimmunität in Österreich Anfang Dezember bei 91 Prozent gelegen, verwies er einmal mehr auf die damals hohe Immunitätsrate. Die sei nun deutlich gesunken, vor neuen Varianten schütze aber auch die Impfung, „das ist sicher“, erklärte Mückstein.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 29. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)