Mi, 17. Oktober 2018

Mobilitätserhebung

03.05.2011 10:27

Verkehrsverhalten in Tirol wird jetzt untersucht

Welche Strecken fahren die Tiroler mit dem Auto, wann steigen sie auf öffentliche Verkehrsmittel um oder treten auf ihrem Fahrrad selbst in die Pedale? Fragen wie diese werden bei einer groß angelegten Mobilitätserhebung des Landes gestellt. Die Befragung geht nun in die zweite Runde, am Montag war Startschuss.

Über 20.000 Erhebungsbögen wurden bereits verschickt. Insgesamt werden 50.000 Tirolerinnen und Tiroler gebeten, ihr Verkehrsverhalten zu dokumentieren."Die abgefragten Daten sind für zukünftige Planungen im Verkehrsbereich von großer Wichtigkeit!", betont Verkehrslandesrat Bernhard Tilg (ÖVP). Sowohl künftige Straßenausbauten als auch Maßnahmen und Projekte im Bereich des Öffentlichen Verkehrs und des Radverkehrs basieren auf den Informationen dieser Mobilitätserhebung.

An zufällig ausgewählte Haushalte
Die Fragebögen werden an zufällig ausgewählte Haushalte versandt. Abgefragt werden Personendaten und das Verkehrsverhalten an einem Werktag. Erste Ergebnisse werden im September vorliegen. Als Belohnung für die Teilnahme winken wertvolle Preise, darunter ein Elektrofahrrad. Das Land hat in Kooperation mit dem Marktforschungsinstitut IMAD – das die Befragung durchführt – eine Hotline für Fragen zur Mobilitätserhebung und zum Ausfüllen des Fragebogens eingerichtet: 0512-588490-33.

Tiroler Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.