14.01.2022 07:28 |

20 Opfer älter als 70

2021 starben 35 Fußgänger im Straßenverkehr

35 Fußgänger sind im Jahr 2021 im Straßenverkehr ums Leben gekommen. Die gute Nachricht: Das waren so wenig wie noch nie. Die schlechte Nachricht: 20 der 35 Opfer waren 70 oder älter. Gefordert werden nun etwa „verstärkte Maßnahmen für ein seniorengerechtes Verkehrssystem im Ortsgebiet“. Insgesamt waren im Vorjahr 359 Verkehrstote zu beklagen.

„Auch wenn im Vorjahr die Zahl der tödlichen Fußgängerunfälle so niedrig wie noch nie war, die Anzahl der Todesopfer ist mit 35 nach wie vor hoch“, betont Lina Mosshammer vom Verkehrsclub Österreichs (VCÖ). Vor 2021 gab es die bisher niedrigste Anzahl an tödlichen Fußgängerunfällen im Jahr 2018 mit 47 Todesopfern.

Bei 16 tödlichen Unfällen gab es im Vorjahr laut Innenministerium Fremdverschulden. Die Hälfte wurde von Pkws verursacht, weitere sechs tödliche Fußgängerunfälle wurden von Lkw und Klein-Lkw verursacht. Elf der 20 getöteten Senioren waren älter als 80.

Maßnahmen für ältere Bürger gefordert
„Es braucht mehr Maßnahmen, die die Mobilität für ältere Menschen sicherer machen“, betont Mosshammer. Im Ortsgebiet erhöht vor allem mehr Verkehrsberuhigung die Verkehrssicherheit. Als Höchstgeschwindigkeit sollte im Ortsgebiet Tempo 30 die Regel und Tempo 50 die Ausnahme sein. Wichtig sind zudem übersichtliche Straßenübergänge, ausreichend breite Gehsteige und Fußgänger-Ampeln mit längeren Grünphasen und kürzeren Rotphasen.

2021 insgesamt 359 Verkehrstote
Auf Österreichs Straßen kamen im Vorjahr 359 Menschen ums Leben. Das sind um 15 Todesopfer oder vier Prozent mehr als im Jahr 2020 (344) und bedeutet gleichzeitig die bisher zweitniedrigste Zahl seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1950. Noch vor neun Jahren mussten mehr als 500 Verkehrstote beklagt werden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)