01.01.2022 11:11 |

Zweitniedrigster Wert

359 Verkehrstote gab es 2021 auf unseren Straßen

359 Menschen sind 2021 nach Angaben des Innenministeriums (BMI) auf Österreichs Straßen tödlich verunglückt. Das sind um 15 Todesopfer oder vier Prozent mehr als im Jahr 2020 (344) und bedeutet gleichzeitig die bisher zweitniedrigste Zahl seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1950. Noch vor neun Jahren mussten mehr als 500 Verkehrstote beklagt werden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die diesjährige Zahl der im Straßenverkehr Getöteten entspricht nahezu einem Achtel der Todesopfer von 1972, dem bisher „schwärzesten Jahr“ der Unfallstatistik mit 2948 Toten. Die Zahl zugelassener Kraftfahrzeuge hat sich seit 1972 aber nahezu verdreifacht und ist von 2,5 Millionen auf 7,2 Millionen gestiegen, berichtete das Ministerium.

Zu hohe Geschwindigkeit als Hauptgrund für Unfälle
Die höchste Bundesländer-Zunahme der Zahl an Verkehrstoten gab im abgelaufenen Jahr in Oberösterreich mit plus 24. Im Burgenland, in Salzburg und der Steiermark wurden dagegen 2021 die bisher geringsten Zahlen an Verkehrstoten seit 60 Jahren verzeichnet. Als vermutliche Hauptunfallursachen der tödlichen Verkehrsunfälle gelten nicht angepasste Fahrgeschwindigkeit (26,9 Prozent), Unachtsamkeit/Ablenkung (24,5 Prozent) und Vorrangverletzung (15,5 Prozent).

Zitat Icon

Wir setzen wir auf Bewusstseinsbildung und Verkehrserziehung.

Innenminister Gerhard Karner (ÖVP)

Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) kündigte an, den „Weg konsequent“ fortzusetzen, „um die Unfallzahlen so niedrig wie möglich zu halten“. Zum einen mit Schwerpunktaktionen gegen Alkohol am Steuer, Drogen, Schnellfahren und Drängeln, „zum anderen setzen wir auf Bewusstseinsbildung und Verkehrserziehung“.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)