Große Herausforderung

Gibt es bald nicht mehr genug Lehrer?

Den Wiener Pflichtschulen droht ein Personalnotstand. Die Pensionierungswelle ist ein Grund und mehr Lehrer fliehen von Wien in andere Bundesländer. Die Stadt sieht den Bund am Zug.

Bald könnten die Kinder im Klassenzimmer sitzen, aber ohne einen Lehrer an der Tafel. So schlimm ist es zum Glück noch nicht, aber wie berichtet wird sich die Personalsituation an den Wiener Pflichtschulen in den nächsten Jahren dramatisch verschlechtern.

Grund dafür ist unter anderem die Pensionierungswelle in ein paar Jahren. Rund ein Drittel der Pflichtschullehrer ist über 50 Jahre alt, in den Berufsschulen sind es sogar knapp 50 Prozent. Auch für Thomas Krebs, den obersten Wiener Pflichtschullehrer-Personalvertreter sprechen die Zahlen für sich. „Seit Jahren fordern wird die nötige Unterstützung an den Schulen“, sagt er. Die Lehrer würden nicht wegen der Schüler in andere Bundesländer abwandern, sondern wegen der Missstände an den Schulen.

Zitat Icon

Seit Jahren fordern wird die nötige Unterstützung an den Schulen.

Thomas Krebs, oberster Wiener Pflichtschullehrer-Personalvertreter

Drittel der Wiener Pflichtschullehrer pendelt
Auch die Tatsache, dass Studienanfänger ganze Klassen übernehmen, ist für Thomas Krebs ein alarmierender Umstand. Aktuell bereitet auch das Parkpickel ab März vielen Lehrkräften Sorge. Ein Drittel der Wiener Pflichtschullehrer pendelt täglich in die Bundeshauptstadt. Viele sagen sie könnten dann nicht mehr unterrichten, auch dafür gibt es bislang keine Lösung.

Die Stadt Wien ist sich dieser Herausforderungen bewusst. Die Pensionierungswelle würde ganz Österreich betreffen, der Bund müsse sich um entsprechende Maßnahmen kümmern. Indes werden in Wien bereits Maßnahmen ergriffen, um Lehrpersonen zu entlasten und den Beruf zu attraktiveren. „In diesem Schuljahr wurden zusätzlich 200 Freizeitpädagogen angestellt“, sagt Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr (NEOS). Zu berücksichtigen ist, dass Wien als Großstadt vor größeren Herausforderungen steht. Der Bedarf an kleineren Klassen und Sprachförderung in Deutsch werde durch die Ressourcen vom Bund nicht abgedeckt, heißt es.

So viele Lehrer fehlen derzeit in Wien
Laut Wiederkehr gibt es aktuell 108 offene Stellen an Pflichtschulen und weitere zehn freie Posten an Berufsschulen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)