12.01.2022 18:28 |

Runder Tisch gefordert

Notstand droht: „Wien laufen die Lehrer davon“

Die Lage an Wiens Pflichtschulen ist prekär. Nicht nur das Coronavirus verschärft die Lage in den Klassenzimmern von Welle zu Welle aufs Neue und stellt die Lehrkräfte vor immer neue Herausforderungen - auch die Personalsituation an sich droht sich in den kommenden Jahren mehr und mehr zu verschlechtern, warnt nun die ÖVP Wien und fordert einen Runden Tisch. Es drohe ein Personalnotstand: „Wien laufen die Lehrer davon.“

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Belastung im Lehrerberuf ist jedenfalls hoch, und das auch abseits von Corona und Pandemie: Im Zeitraum der Jahre 2015 bis einschließlich 2020 lag die Zahl der Überstunden auf konstant hohem Niveau. Mehr als 300.000 entfielen jährlich in Summe auf Pädagogen an Pflicht- und Berufsschulen. 

Ins Treffen geführt wird auch eine Pensionierungswelle mit einer weiter wachsenden Zahl an Schülern in den nächsten Jahren. Mehr als 4500 von etwas mehr als 14525 Pflichtschullehrern sind über 50 Jahre alt, geht aus einer Anfragebeantwortung seitens Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr hervor. Dies entspricht zirka 31 Prozent. Bei den Berufsschulen sind es sogar fast 50 Prozent.

„Situation nicht mehr schönzureden“
„Die Situation an den Wiener Pflichtschulen ist mittlerweile nicht mehr schönzureden. Wir fordern die Wiener Stadtregierung dazu auf, dringend einen Runden Tisch zum Personalnotstand an Wiens Pflichtschulen unter Einbindung aller Betroffenen sowie aller Parteien einzuberufen“, so VP-Landesparteiobmann Karl Mahrer. So hätten laut Personalvertretung im Dezember täglich zehn Pflichtschullehrer entweder gekündigt oder sich versetzen lassen, heißt es.

Zitat Icon

Der Grundbetrieb an Pflichtschulen ist so nicht mehr lange aufrechtzuerhalten.

Bildungssprecher Harald Zierfuß

„Wir haben keinen Lehrermangel, sondern definitiv einen Personalnotstand. Der Grundbetrieb an Pflichtschulen ist so nicht mehr lange aufrechtzuerhalten. Wien laufen die Pflichtschullehrer davon​“, so Bildungssprecher Harald Zierfuß.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 29. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)