13.01.2022 13:11 |

Verkehr lahmgelegt

Libanon: Landesweit Streiks gegen Wirtschaftskrise

Im Libanon haben am Donnerstag landesweit Menschen gegen die schwere Wirtschaftskrise gestreikt. Unter anderem wurden Straßenkreuzungen von Bussen und Lastwägen blockiert, der Verkehr kam in weiten Landesteilen zum Erliegen. Die Gewerkschaften der Verkehrsbetriebe hatten zu den Protesten aufgerufen. Geschäfte und Banken blieben geschlossen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Armee war im Einsatz, um die Straßenblockaden aufzulösen. Erst am Mittwoch hatte sich Österreichs Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) in Beirut aufgehalten. Bereits am Mittwochabend wurde vor der Zentralbank in Beirut demonstriert, Mülltonnen brannten. Die Polizei trieb die Demonstranten mit Tränengas auseinander.

Kurz davor hatte Schallenberg bei einem Treffen mit seinem libanesischen Amtskollegen Abdullah Bou Habib Libanons Regierung eindringlich zu Reformen aufgerufen. „Es schmerzt zu sehen, in welcher politischen, sozialen und wirtschaftlichen Abwärtsspirale sich dieses Land befindet“, sagte Schallenberg. Österreich stehe an der Seite des Libanons, die Verantwortung liege aber bei der politischen und wirtschaftlichen Elite des Landes.

„Wir arbeiten daran“, erklärte Habib hinsichtlich nötiger Reformen. Es gebe Fortschritt bei der Energieversorgung des Landes, um die Bereitstellung von Treibstoff und Elektrizität zu verbessern. Im Februar hoffe man, zumindest mit Verhandlungen mit dem IWF zu beginnen. Eine Einigung mit dem Internationalen Währungsfonds ist Voraussetzung für die Auszahlung der internationalen Finanzhilfen.

Schlimmste Krise in der Geschichte des Landes
Das Land am Mittelmeer steckt in der schlimmsten Wirtschaftskrise seiner Geschichte. Drei Viertel aller Einwohner leben mittlerweile unter der Armutsgrenze. Wegen Treibstoffmangels haben viele Haushalte kaum noch Strom und im Land fehlt es an lebenswichtigen Medikamenten. Seit der Explosionskatastrophe im Hafen von Beirut im August 2020 ist die Regierung weitestgehend gelähmt. Viele Libanesen werfen der politischen Elite Korruption vor.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).