08.01.2022 19:30 |

VfGH ebnet Weg

Entschädigungen: Skigebiete erwarten Millionen

Der Verfassungsgerichtshof hat entschieden – zur Freude aller Salzburger Skigebiete könnten jetzt Entschädigungen in zweistelliger Millionenhöhe fließen. Warum? Wegen der Corona-bedingten Schließung der Skigebiete im ersten Lockdown, also Mitte März 2020.

Die Bergbahnen Obertauern gingen rechtlich gegen die Abweisung einer Entschädigungszahlung vor – mit Erfolg. Damalige Grundlage war das Epidemiegesetz, das nur wenige Wochen später außer Kraft gesetzt wurde.

Doch für diesen Zeitraum dürfte nun nach der Entscheidung der Verfassungsrichter doch eine Entschädigung fließen. „Ich gehe davon aus, dass jedes Skigebiet einen Antrag stellen wird“, gibt sich Erich Egger, Sprecher der Salzburger Seilbahner, überzeugt. „Wir hätten damals bis Ostern fahren können.“ Egger rechnet mit einem „höheren zweistelligen Millionenbetrag“ für die Bergbahnen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)