08.01.2022 06:55 |

Ziel war Deutschland

Aufregung in Kärnten um Militär-Konvoi aus Italien

Mehrere gepanzerte italienische Militär-Transporter, die Freitagvormittag durch Kärnten rollten, sorgen kurz für Aufregung beim Bundesheer und bei der Polizei, weil niemand etwas von dieser Truppenbewegung wusste. Erst nachdem eine Polizeistreife den Konvoi gestoppt hatte, konnte Entwarnung gegeben werden.

Aufmerksamen „Krone“-Lesern waren die Einheiten des Esercito Italiano, also der italienischen Streitkräfte aufgefallen, die Freitagvormittag um 9.30 Uhr ohne Begleitung von Militär oder Polizei über die Süd- und Tauernautobahn in Richtung Norden rollten.

„Solche Fahrten fremder Militäreinheiten sind jedoch meldepflichtig“, heißt es bei der Polizei. Nur wusste dort niemand etwas davon.

Ein Konvoi zu früh unterwegs
Einer Autobahnstreife gelang es, den Konvoi bei Spittal zu stoppen und den Fall zu klären. Alles war genehmigt, nur die Fahrzeit passte nicht. „Die drei Konvois waren zwischen 11.30 und 12.30 Uhr angemeldet“, so Militärsprecher Oberst Ralf Gigacher: „Einer war aber zu früh unterwegs.“ Die Italiener waren laut Gigacher auf dem Weg zu einer NATO-Übung in Deutschland.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 16. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)