07.01.2022 06:00 |

Debatte über Regeln

Grüne Schulden für mehr atomare Energie?

Dass die EU-Kommission Atomkraft als grün und nachhaltig einstufen will, könnte auch Auswirkungen auf die Debatte um die Aufweichung der Schuldenregeln haben. Finanzminister Magnus Brunner befürchtet nun, dass mit so genannten grünen Schulden durch die Hintertür noch mehr Nuklearenergie gefördert werde.

Schon seit Monaten tobt in der EU die Debatte darüber, was mit den Schuldenregeln passiert, wenn die Corona-Pandemie vorbei ist. Österreich gehört zu jenen Ländern, die vehement auf die Rückkehr zu strengen Vorgaben pochen, andere Staaten wollen die Regeln jedoch aufweichen, etwa für den Klimaschutz. Vor allem Frankreich, das sich ja auch federführend bei der Taxonomie-Verordnung für die Aufnahme der Atomkraft als grüne Energie einsetzte, will, dass Ausgaben für den Klimaschutz aus den europäischen Schuldenregeln ausgeklammert werden.

Und genau in diesem Punkt sieht Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP) die Gefahr, dass mit dieser Maßnahme noch mehr Atomkraft gefördert werden könnte. „Wir waren schon vor der Entscheidung der Kommission skeptisch, was mehr Ausnahmen für Schulden betrifft“, so Brunner.

Jetzt könnte mit mehr Schulden mehr Atomkraft finanziert wird. „Wer auf europäischer Ebene mehr Schulden für den Klimaschutz fordert, wird mit mehr Atomkraft aufwachen. Das ist nicht der Weg, den Österreich gehen möchte und den wir für Europa richtig halten“, betont der Finanzminister.

Zitat Icon

Die aktuelle Entscheidung der Kommission könnte dazu führen, dass mit mehr Schulden mehr Atomkraft finanziert wird. Das ist ökonomisch und ökologisch der falsche Ansatz.

Finanzminister Magnus Brunner

SPÖ will Euratom-Vertrag neu verhandeln
Die SPÖ ist in der Atomfrage ganz auf Linie der Regierung und unterstützt auch die Klagsdrohung von Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne). Die Roten gehen aber noch einen Schritt weiter und drängen auf eine Neuverhandlung des Euratom-Vertrags. „Die Energiewende braucht Innovation und neue Energieträger, keine Retro-Antworten aus dem 20. Jahrhundert. Der Euratom-Vertrag sollte zum EU-Atom-Ausstiegs-Vertrag werden“, sagt SPÖ-Klubvize Jörg Leichtfried.

Unterdessen begrüßt Slowenien, das zu den Atombefürwortern zählt, den Plan der EU-Kommission.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)