02.01.2022 22:55 |

Nach Tat geflüchtet

Bergkarabach: Grenzsoldat tötete drei Kameraden

In der autoritär geführten Südkaukasusrepublik Aserbaidschan hat ein Grenzschützer mit einer Dienstwaffe nach Behördenangaben drei Soldaten erschossen. Der Unteroffizier habe am Sonntagabend aus unbekannten Gründen das Feuer auf seine Kameraden an dem Grenzposten Qubadli eröffnet, teilte der Grenzschutz in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku mit. Der Soldat habe die Waffe fallengelassen und sei geflohen; er werde gesucht, hieß es.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Ort in der Konfliktregion Berg-Karabach ist erst seit Herbst 2020 wieder unter aserbaidschanischer Kontrolle. Beamte des Grenzschutzes und der Staatsanwaltschaft untersuchten die Hintergründe des Vorfalls, hieß es in der Mitteilung weiter.

Die Region Berg-Karabach ist seit Jahrzehnten zwischen Aserbaidschan und Armenien umkämpft. In einem Krieg im November 2020, bei dem Tausende Menschen starben, hatte Aserbaidschan große Teile Berg-Karabachs zurückerobert. Ein Waffenstillstand zwischen Aserbaidschanern und Armeniern wird von 2000 russischen Friedenssoldaten überwacht.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).