15.11.2021 15:52 |

1 Jahr nach Kriegsende

Bergkarabach-Konflikt: Neue Provokationen

Ein Jahr nach dem Krieg um die Region Bergkarabach im Südkaukasus werfen Armenien und Aserbaidschan einander neue Provokationen im Grenzgebiet vor. Aserbaidschanische Soldaten hätten vier armenische Armeepositionen im Osten des Landes umstellt, behauptete Armeniens Sicherheitsrat am Montag in der Hauptstadt Eriwan. Nach Verhandlungen hätten sich die Streitkräfte wieder zurückgezogen. Das Außenministerium Aserbaidschans bestritt einen Grenzübertritt.

Das Verteidigungsministerium in der Hauptstadt Baku wiederum warf Armenien einen Beschuss von Stellungen in der Region Wardenis vor. Es veröffentlichte dazu Fotos, die angeblich von Gewehrkugeln getroffene Fahrzeuge zeigten. Die Angaben beider Seiten ließen sich nicht unabhängig überprüfen. Es gab keine Berichte über Verletzte.

Mehr als 6500 Menschen starben im Krieg
Der Krieg um die seit langem umkämpfte Region Bergkarabach dauerte vom 27. September bis zum 9. November vergangenen Jahres. Aserbaidschan holte sich dabei weite Teile des Anfang der 1990er-Jahre verlorenen Gebietes zurück. Mehr als 6500 Menschen starben. Russland hat für mindestens fünf Jahre fast 2000 Soldaten zur Überwachung des Waffenstillstandsabkommens entsandt.

Wegen der andauernden Spannung zwischen beiden Ländern gab es einen Wechsel an der Spitze des armenischen Verteidigungsministeriums. Zum neuen Minister ist demnach Suren Papikjan ernannt worden, der bisher Vize-Verteidigungsminister war.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).