02.01.2022 06:00 |

4 Experten zu Corona:

„Wissenschaft zählt, nicht WhatsApp von Bekannter“

Wird 2022 wieder ein Corona-Jahr? Neue Mutationen, Reisen und Impfstoffe. Weitere Lockdowns und Masken, die wir auch ohne Virus tragen: Die „Krone“ wagt mit Experten einen Blick in die Zukunft.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Krone: Wie lange tragen wir noch Masken?

  • Markus Zeitlinger: Ich denke, das breite Tragen von Masken könnte im Frühjahr oder Sommer vorbei sein, in bestimmten Bereichen wird es vielleicht nie weggehen.
  • Peter Klimek: Auch ohne Corona wäre ein Maskentragen in der Erkältungssaison häufig schon sinnvoll gewesen, etwa wenn man sich trotz Erkältung in die Arbeit schleppt.
  • Hans-Peter Hutter: Vielleicht werden wir das Maskentragen (freiwillig) in der kalten Jahreszeit beibehalten, weil sich gezeigt hat, dass Infektionen des Atemtrakts deutlich zurückgegangen sind.
  • Florian Thalhammer: Die Antwort hängt von vielen Faktoren wie Mutation, Immunität der Bevölkerung, Gesundheitsstatus des Einzelnen ab, aber mit variabler Intensität wohl bis Ende 2022.

Können wir im Sommer uneingeschränkt reisen?

  • Zeitlinger: Das ist unmöglich vorherzusagen. Wir wissen nicht, welche Endemiegebiete und Mutationen es noch geben könnte.
  • Klimek: Nach China wohl nicht. Und dass man in manche Länder, wo ansteckende Krankheiten zirkulieren, nur mit einer entsprechenden Impfung darf, wäre ja auch nicht neu.
  • Hutter: Ins Erdbeerland sicherlich. Ganz uneingeschränkt ist schwer vorstellbar. Etliche Länder werden nur einreisen lassen, wenn ein Nachweis einer Impfung vorliegt.
  • Thalhammer: Ja, davon gehe ich aus, aber mit unterschiedlich ausgeprägten Sicherheitsmaßnahmen - Grüner Pass.

Schaffen wir 2022 ohne neue Lockdowns?

  • Zeitlinger: Wir müssen endlich aufhören, diese Prognosen zu stellen, die Menschen sind sonst permanent enttäuscht und verunsichert.
  • Klimek: Wir haben im Herbst 2021 weniger Länder mit Lockdowns gesehen als 2020, wobei Österreich eine unrühmliche Ausnahme darstellt. Die Entwicklung setzt sich fort.
  • Hutter: Indem wir alle die Nerven nicht wegschmeißen. Indem die Bevölkerung mitmacht, wenn es um Hygiene-Regeln geht. Und mehr als bisher die Impfung ernst nehmen.
  • Thalhammer: Mit Vernunft, Eigenverantwortung und Planung sollten Lockdowns vermeidbar sein. Weder wird sie die Bevölkerung erdulden, noch werden wir es uns leisten können.

Müssen wir mit neuen Mutationen rechnen?

  • Zeitlinger: Das kann man mit Sicherheit mit Ja beantworten. Die Hoffnung ist, dass sie harmloser werden.
  • Klimek: Ja. Wenn der Immunschutz nur ein bisschen überwunden werden kann, wird eine solche Variante einen großen Vorteil haben und sich eher durchsetzen können.
  • Hutter: Es liegt im Wesen eines solchen Virus, dass es sich besser an den Wirt, also an uns, anpasst. Die humanistische Bildung kommt zum Zug: Das griechische Alphabet kennen dann alle.
  • Thalhammer: Mit Sicherheit werden weitere Mutationen auftreten. Alles ist möglich, nicht alle werden sich durchsetzen. Im Langzeitverlauf werden diese „harmloser“ werden.

Werden wir einen neuen Impfstoff brauchen?

  • Zeitlinger: Ja, unbedingt. Das jährliche Update ähnlich der Grippeimpfung wird immer wahrscheinlicher.
  • Klimek: Darauf deutet momentan vieles hin, dass die Impfungen sich mit dem Virus mitentwickeln müssen.
  • Hutter: Es wird wahrscheinlich eine Anpassung der Impfung an die vorherrschende Variante geben. Dazu laufen erste Vorbereitungen. Aber das kennen wir schon von der Influenza-Schutzimpfung.
  • Thalhammer: Auf lange Sicht werden angepasste Impfstoffe notwendig sein, außer der soeben bekannt gewordene pan-Coronaimpfstoff setzt an einer Virusstelle an, die sich nicht verändert.

Wie verhindern wir, dass wir Weihnachten 2022 eingeschränkt feiern?

  • Zeitlinger: Impfen mit den Impfstoffen, die wir jetzt haben, und dann boostern mit dem angepassten Impfstoff.
  • Klimek: Neben der Impfung müssen wir auf langfristige Maßnahmen setzen, etwa auf Lösungen zur besseren Belüftung öffentlicher Gebäude wie Schulen.
  • Hutter: Wenn wir uns mehr auf wissenschaftliche Erkenntnisse verlassen als auf die WhatsApp einer Bekannten des Schwagers meines Cousins, die meinte, die Impfung wird uns in Einzelteile zerlegen.
  • Thalhammer: Auf wissenschaftliche Erkenntnisse bauen, Eigenverantwortung, eine hohe Durchimpfungsrate und ein bisschen Glück, dass SARS-CoV-2 auf natürlichem Weg den Schrecken verliert.
 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 22. Jänner 2022
Wetter Symbol