Kritischer Ronaldo:

„Bin nicht glücklich mit Erreichtem bei United“

Superstar Cristiano Ronaldo ist mit der bisherigen Saison seines Clubs Manchester United auch nach dem Wechsel zum neuen Trainer Ralf Rangnick unzufrieden. „Ich bin nicht glücklich mit dem, was wir bei Man United erreichen“, schrieb der 36-jährige Portugiese zum Jahreswechsel bei Instagram zu einem Foto von sich und seiner Familie. „Niemand von uns ist glücklich, da bin ich sicher.“

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der englische Fußball-Rekordmeister belegte in der Premier League zum Jahreswechsel Rang sechs, hat aber weniger Spiele als die ersten fünf Teams der Liga bestritten. Unter Rangnick sind die Red Devils seit Anfang Dezember noch ungeschlagen und hatten zum Jahresabschluss 3:1 gegen den FC Burnley gewonnen, davor beim 1:1 bei Newcastle United aber enttäuscht. „Wir wissen, dass wir härter arbeiten, besser spielen und viel mehr liefern müssen, als wir das aktuell tun“, forderte Ronaldo.

Der Ex-Europameister war im Sommer von Juventus Turin zurück zu United gewechselt, wo er bereits von 2003 bis 2009 gespielt hatte. In 15 Premier-League-Spielen erzielte der Angreifer seitdem acht Tore.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 28. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)