31.12.2021 08:16 |

65 Jahre Haft drohen

Epstein-Komplizin schuldig: Opfer atmen auf

Zuerst flüchtete Ghislaine Maxwell vor der US-Justiz und versteckte sich in einem Hotel. Nach einem wochenlangen Prozess in New York können die Misshandlungsopfer aufatmen und sind dankbar für den Schuldspruch gegen die Epstein-Komplizin. Der 60-Jährigen drohen bis zu 65 Jahre Haft.

Schuldig in fünf von sechs Anklagepunkten. Darunter ist der Vorwurf „Menschenhandel mit Minderjährigen zu Missbrauchszwecken“. Dieser allein könnte Maxwell bis zu 40 Jahre Haft einbringen. Die 60-Jährige nahm das Urteil ungerührt hin. Das Strafmaß wird Richterin Alison Nathan zu einem späteren Zeitpunkt festsetzen.

„Wir glauben fest an die Unschuld unserer Schwester und sind sehr enttäuscht über das Urteil. Wir haben bereits heute Abend mit der Berufung begonnen“, erklärten Maxwells Verwandte.

Opfer: „Meine Seele hat sich über Jahre nach Gerechtigkeit gesehnt“
Erleichtert zeigen sich die Misshandlungsopfer: „Meine Seele hat sich über Jahre nach Gerechtigkeit gesehnt, und heute hat die Jury sie mir gegeben“, schrieb Virginia Roberts Giuffre am Mittwoch auf Twitter.

Laut „Daily Mail“ sprach Maxwell mit einem ABC-Reporter im Gerichtssaal. Nun gibt es Spekulationen, dass die Angeklagte Namen nennen könnte, die ebenfalls beim Sexring eine Rolle gespielt haben. Wenn sie mit der Staatsanwaltschaft kooperiert, könnte es zu einer Strafminderung kommen. Zu Epsteins und Maxwells Partnern gehören laut Aufnahmen Prinz Andrew, Alan Dershowitz, Bill Clinton, Donald Trump und Les Wexner, der Eigentümer von Victoria’s Secret.

Prinz Andrews Anwalt versucht indes die Anklage gegen den Royal abzuwenden. Opfer Virginia Roberts Giuffre sei dem Juristen zufolge in Australien wohnhaft, daher ist für ihn nicht das US-Gericht zuständig.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).