26.12.2021 19:11 |

Variante herrscht vor

Wien: Jetzt dominiert Omikron die Neuinfektionen

Die neue Omikron-Variante hat Wien erobert. Denn wie nun bekannt wurde, sind bereits die Mehrzahl der positiv getesteten Fälle in der Bundeshauptstadt auf eine Infektion mit der jüngsten Mutation des Coronavirus zurückzuführen. Am Montagnachmittag findet die nächste Sitzung der Covid-Krisenkoordination GECKO statt - und da dürfte Omikron wohl das dominierende Thema sein.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bereits über die Weihnachtsfeiertage ist die hochinfektiöse Omikron-Variante in Wien zur dominierenden Mutation geworden, wie es aus dem Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) am Sonntagnachmittag gegenüber dem „Standard“ hieß. Alleine am Stefanitag wurden in Wien insgesamt 552 aktive Omikron-Fälle gemeldet - noch am Dienstag vor Weihnachten waren es lediglich 266 gewesen. Allerdings muss hier bedacht werden, dass die Sequenzierung der Proben immer einige Tage in Anspruch nimmt - daher müssen die Zahlen unabhängig von den täglichen Neuinfektionen betrachtet werden.

Rasanter Anstieg nicht überraschend
Der rasche Anstieg der Omikron-Fälle kommt jedoch keinesfalls überraschend. So hatte die Ampel-Kommission bereits am 23. Dezember erklärt, man gehe davon aus, das Omikron in der darauffolgenden Woche dominieren und besonders über den Jahreswechsel zu steigenden Infektionszahlen führen werde. Welche Auswirkungen das auf die Spitäler haben wird, ist noch unklar. Zuletzt hatte man bei Infektionen mit der Omikron-Variante mildere Verläufe beobachtet.

GECKO tagt am Montag
Ob es daher zu weiteren Maßnahmen kommt, ist fraglich. Am Montagnachmittag tagt die gesamtstaatlichen Covid-Krisenkoordination GECKO, geplant ist eine neuerliche Bewertung der Corona-Lage, vor allem in Hinblick auf die neue Omikron-Virusvariante. Entscheidungen seitens der Regierung hinsichtlich allfälliger weiterer Maßnahmen dürfte am Montag eher nicht zu erwarten sein.

Ebenfalls zu Wochenbeginn findet der angekündigte „Test-Gipfel“ statt. Dabei sollen alle Testkapazitäten des Landes unter die Lupe genommen werden. Außerdem soll erhoben werden, welche Schritte es zu einer Erhöhung des Angebots braucht. 

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 27. Jänner 2022
Wetter Symbol