20.12.2021 17:01 |

Alte Tradition

Frau Percht oder Pehtra Baba auf wilder Jagd

Sie ist stumm, in Tücher gehüllt, bucklig und vermutlich uralt: Die Pehtra Baba kommt einmal im Jahr und fordert Würstel. Im Gegenzug soll sie Unheil vom Haus abhalten.

Perchten, Krampusse: Die Begriffe und deren Bedeutungen verschwimmen oft, denn wenn sich Krampus- oder Perchten-Vereine nicht nur in ihrem Heimatort präsentieren wollen, müssen sie auch an nicht traditionellen Tagen an Läufen teilnehmen. Dennoch haben die Figuren unterschiedliche Aufgaben zu erfüllen: Der Krampus begleitet den Nikolaus seit dem 17. Jahrhundert.

Viel älter sind die Perchten: Seit dem 4. Jahrhundert vertreiben sie in den Raunächten von 21. Dezember bis 6. Jänner die Wintergeister. „In der Mythologie zieht die Frau Percht als Anführerin der Wilden Jagd durch die Nächte“, so Volkskundler Heimo Schinnerl. „Ihr eigentlicher Erscheinungstermin ist der Vorabend zum Dreikönigstag. Es ist die letzte Raunacht, in der Haus und Hof geräuchert werden.“ In Unterkärnten heißt die Frau Percht Pehtra Baba, wirft Süßigkeiten auf den Boden und erwartet, Würstel auf ihre Gabel gehängt zu bekommen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)