Guten Morgen

4. und 5. Welle | Hass und Notwehr

4. und 5. Welle. Gerade erst sind wir dabei, die 4. Corona-Welle mit dem vierten Lockdown abzuschütteln - schon beutelt man uns Pandemie-geschundene Menschen mit der immer konkreteren Aussicht auf die fünfte Welle. Denn die erst vor wenigen Wochen identifizierte Omikron-Welle scheint schon heranzurauschen. Und diese zunächst in Südafrika entdeckte Virus-Variante breitet sich offenbar rasend schnell aus: In Großbritannien gehen schon geschätzte 30 Prozent der Fälle auf das Konto von Omikron, bis Ende der Woche  dürfte es bereits die Hälfte sein. Auch die Hoffnung, dass die neue Variante sich zwar schneller ausbreitet, aber nur milde Verläufe hervorruft, hat sich zuletzt reduziert. Und wann wird sie sich in Österreich breitmachen? Es sei nur eine Frage weniger Wochen, glaubt der Molekularbiologe Andreas Bergthaler, einer der vielgehörten Corona-Experten im Land. Während Bergthaler Chancen sieht, Omikron noch abzuschwächen, wenn man präventiv handelt, geht sein Kollege Ulrich Elling  davon aus, dass sich die Omikron-Welle „am schnellsten auftürmt, die höchste wird und auch Geimpfte trifft“. Na, das sind Aussichten! Wobei Elling darauf verweist, dass Masken und Impfung schützen. Wobei erste Daten zeigten, dass jene, die nur zweimal geimpft oder genesen sind, „kaum vor Ansteckung geschützt“ sein dürften. Wie werden wir aus diesem Schlamassel herauskommen?  

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Hass und „Notwehr“. Die Impfungen, beziehungsweise der geplante Impfzwang rufen immer lauteren Protest im Land hervor. „Der Ton wird merkbar rauer, und das ist erschreckend. Damit sind nicht die Besorgten gemeint, die bei den Demos friedlich mitmarschieren. Sondern diese kleine Minderheit der radikalsten Impfgegner, die sich selbst als geistige Elite der ,wahrhaft Wissenden´ in dieser Pandemie fühlt“, schreibt „Krone“-Kolumnistin Franziska Trost heute. Diese Minderheit, meint Trost, sehe sich dadurch befugt, „das Recht in die eigene Hand zu nehmen. Gewalt ist da längst kein Tabuthema mehr, sie wird zur ,Notwehr´stilisiert.“ Trost verweist darauf, dass sich diese Wut nicht nur an der Politik, sondern an allen, die sich an die Maßnahmen halten, entlade. „Maskenträger werden angepöbelt, Impfstraßen und Krankenhäuser belagert. Diese Wut wird nun auch Verkäufer, Kellner, Zugbegleiter u. v. m. treffen, die den Lockdown der Ungeimpften ,kontrollieren´ müssen.“ Es sei „eine Zumutung, dass unbescholtene Bürger den Hass dieser radikalen Corona-Leugner fürchten müssen“. Wie werden wir aus diesem Schlamassel herauskommen? 

Einen schönen Tag!

Klaus Herrmann
Klaus Herrmann

Mehr Nachrichten

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 22. Jänner 2022
Wetter Symbol