06.12.2021 18:40 |

Falle schnappte zu

Doku über Kindesmissbrauch führte zu Verurteilung

Enthüllungen aus dem tschechischen Film „Gefangen im Netz“ über Kindesmissbrauch im Internet haben zur Verurteilung eines Straftäters geführt. Die Dokumentation war Anfang Oktober auch in die österreichischen Kinos gekommen. Das Landgericht im nordböhmischen Usti nad Labem verhängte am Montag eine zweijährige Haftstrafe ohne Bewährung gegen einen 48 Jahre alten Mann.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

In dem Film gaben sich drei Schauspielerinnen in sozialen Medien als zwölfjährige Mädchen aus. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Verurteilte der Reihe nach alle drei kontaktierte und nach intimen Fotos fragte.

Kindeswohlgefährdung
Das Urteil lautete unter anderem auf Kindeswohlgefährdung sowie Besitz und Erwerb von Kinderpornografie. Die Verteidigung hatte einen Freispruch gefordert. Gegen das Urteil kann Revision eingelegt werden.

„Gefangen im Netz“ der Regisseure Barbora Chalupova und Vit Klusak wurde im März mit dem Filmpreis „Böhmischer Löwe“ ausgezeichnet. Bei der Erstausstrahlung im tschechischen öffentlich-rechtlichen Fernsehen CT sahen die Doku über Cybergrooming, die zuerst im Kino gezeigt wurde, mehr als 1,2 Millionen Zuschauer.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).