Di, 14. August 2018

"Brandungsriff"

13.04.2011 14:35

Erlebnisaquarium im "Haus des Meeres" eröffnet

Das Wiener "Haus des Meeres" hat seit Mittwoch eine neue Attraktion. Unter dem Motto "Mittendrin, statt nur davor" eröffnet das Erlebnisaquarium "Brandungsriff" einen neuen Blick auf tropische Fische und Korallen. Besucher können dem Unterwassergeschehen völlig ungefährlich nahe kommen - dank eigens in den Boden eingelassenen Kuppeln. Die zur Eröffnung angekündigte Tauchlegende Hans Hass war leider nicht dabei: Er blieb der Veranstaltung aus gesundheitlichen Gründen fern.

"Wir haben versucht, unsere Besucher einzugliedern in das Aquarium", erklärte Zoo-Direktor Michael Mitic das Konzept. Das 23.000 Liter fassende Becken hat die Form eines Halbtunnels. Hobby-Meeresforscher können das Geschehen zudem auch von unten beobachten: Sie können unter das Bassin klettern und den Kopf in eine der zwei Glaskuppeln stecken, die im Beckenboden montiert sind.

Das "Brandungsriff" befindet sich im dritten Stock des Flakturmes, in dem das "Haus des Meeres" untergebracht ist. Zuvor standen dort zwei Aquarien mit Kaiser- und Rotfeuerfischen. Diese wurden abgebaut und die Tiere übersiedelten in andere Becken. Im neuen Bassin leben nun Riffische aus dem Indopazifik und Weichkorallen. Die Korallen stammen aus Nachzuchten und nicht aus dem "Freiland", wurde bei der Eröffnung betont.

Brandungsgeräusche via Lautsprecher zu hören
Die Planung des "Brandungsriffs" erfolgte im Frühjahr 2010, die Bauarbeiten starteten im Herbst des Vorjahres. Die Kosten für das neue Bassin beliefen sich insgesamt auf etwa 386.000 Euro. Ein Viertel davon wurde von der Magistratsabteilung 13 (Bildung und außerschulische Jugendbetreuung) zugeschossen, berichtete der zuständige Kurator Daniel Abed-Navandi.

Nicht nur optisch können die Besucher des "Brandungsriffs" in die Welt des Meeres eintauchen, sondern auch akustisch: Die Brandungsgeräusche werden nämlich via Lautsprecher vom Becken nach außen übertragen. Erzeugt werden sie durch zwei Kippwannen. Diese schütten abwechselnd etwa 300 Liter Wasser ins Aquarium und erzeugen so einen Brandungseffekt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.