25.11.2021 13:51 |

Kein Auf- und Abstieg

Austrian Football League auf 10 Teams aufgestockt

Die Austrian Football League wird ab der Saison 2022 auf zehn Teams aufgestockt. Diese Entscheidung haben der Verband AFBÖ und die AFL-Teams in enger Abstimmung beschlossen. Einen Auf-und Abstieg in bzw. aus der AFL wird es in der nächsten Saison nicht geben, um die Strukturen zu festigen und um den Teams - vor allem den vier Aufsteigern - die Chance zu geben, sich in der höchsten Spielklasse zu etablieren.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Auch die Swarco Raiders Tirol und die Dacia Vikings, die sich nun in der European League of Football (ELF) engagieren, werden mit neu formierten Teams weiterhin in der AFL antreten. Details zum Spielplan und zum Spielmodus folgen zu einem späteren Zeitpunkt.

Aufgrund der Umstrukturierung wird es 2022 unter der Austrian Football League drei weitere Divisionen mit jeweils zehn Teams geben. „Es freut uns sehr, dass wir die lang geplante Aufstockung der Austrian Football League auf zehn Teams nun durchführen können. Die AFL-Teams haben gemeinsam Rahmenbedingungen erarbeitet, um die Liga noch nachhaltiger zu stärken und um den Aufsteigern mehr Zeit zur Entwicklung zu geben“, meinte AFBÖ-Ligavorstand Gerwin Wichmann.

Die zehn Teams der Austrian Football League:
Swarco Raiders Tirol,
Dacia Vikings,
SsangYong Danube Dragons,
Projekt Spielberg Graz Giants,
Prague Black Panthers,
Rangers Mödling,
Salzburg Ducks,
Atrium Steelsharks Traun,
Znojmo Knights (CZ),
Telfs Patriots

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)