24.11.2021 06:00 |

Trotz Lockdown

8 von 10 Schülern sitzen im Klassenzimmer

78 Prozent der jungen Steirer nicht zu Hause ++ Zwei Schulen sind wegen Corona geschlossen ++ Direktoren zwischen Panik und Gelassenheit ++ Reger Betrieb herrscht auch in Kindergärten

Fünf Abfuhren am Stück - in Vor-Corona-Zeiten gab’s das für so manche lediglich beim Flirten in der Disco. Der „Krone“ ist es nun so ergangen, als wir uns bei Volksschulen im Ennstal über die aktuelle Stimmungslage erkundigen wollten. Das Abwickeln von Corona-Tests (ab kommender Woche zwei PCR-Tests pro Woche), Meldung an die Bildungsdirektion, Kontakt mit der Behörde wegen Corona-Fällen, Supplierstunden für erkrankte Kollegen, das Aufsetzen von Lernpaketen für den Heimunterricht - die Pandemie stellt das Bildungssystem vor neue Herausforderungen und hat beim Personal offenbar Spuren hinterlassen.


Nicht alle können sich einen Laptop leisten
„Das Distance Learning ist in den Volksschulen etwas schwierig - zumal wir auch einige Kinder haben, die sich keinen Laptop leisten können“, erzählt Eva Binderbauer, Direktorin der VS Maßweg. Die Hälfte der 139 Kinder der Schule in Spielberg, die zu Hause bleiben, wurden deshalb mit einem Lernpaket ausgestattet, die anderen werden in der Klasse unterrichtet.

Zitat Icon

Von unseren rund 300 Schülern sind alle in der Klasse. Wir haben im Moment zum Glück auch keinen einzigen Corona-Fall.

Gunter Wilfinger, Direktor BORG Feldbach


„Die meisten Kinder gehen gerne in die Schule“
Der Großteil der Schüler nimmt aktuell am Regelunterricht teil - 78 Prozent der Schüler sind trotz Lockdowns in der Schule. Ein volles Haus gibt’s im BORG Feldbach. „Von unseren rund 300 Schülern sind alle in der Klasse. Wir haben im Moment zum Glück auch keinen einzigen Corona-Fall“, sagt Direktor Gunter Wilfinger. „Für mich ist das ein gutes Zeichen. Die Kinder gehen offenbar gern in unsere Schule und gehen auch sehr verantwortungsvoll mit der Situation um.“

Auf eine Mischform zwischen Regel- und Fernunterricht setzt man in der Digital-Mittelschule Graz. „Ein Drittel unserer 181 Kinder ist im Haus. Lehrer, die nicht in der Klasse stehen, kümmern sich um die Schüler zu Hause", erzählt Direktor Manfred Wacker.

Gut besucht sind trotz Lockdowns auch die Kindergärten - in Graz ist etwa die Hälfte der Kinder in den städtischen Einrichtungen. Weil Schulen und Kindergärten geöffnet sind, haben Eltern keinen Anspruch auf Sonderurlaub - das macht es für viele eben schwierig, ihre Kinder zuhause zu betreuen. 

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 29. November 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
-1° / 4°
stark bewölkt
-1° / 4°
stark bewölkt
-1° / 5°
stark bewölkt
-1° / 2°
stark bewölkt
-3° / -0°
Schneefall
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)