21.11.2021 11:55 |

Ach, übrigens...

Wer hat’s erfunden?

„Krone Vorarlberg“-Kolumnist Harald Petermichl hat sich für die neueste Ausgabe von „Ach, übrigens...“ mit sensationellen Neuigkeiten beschäftigt und damit, ob sie wirklich so sensationell sind.

Es empfiehlt sich, immer erst mal skeptisch zu sein, sobald man von aufsehenerregenden oder sensationellen Neuerungen irgendwo auf der Welt Wind bekommt. Denn in aller Regel stellt sich bei genauerem Hinsehen heraus, dass es sich um kalte Melange handelt, weil irgendeine Österreicherin oder irgendein Österreicher die angebliche Neuheit schon vor Jahrzehnten erfunden hat. Mit einer Ausnahme, denn ein berühmtes Zuckerl mit einer Mischung aus dreizehn Kräutern wurde eindeutig vom Bäckermeister Emil Richterich aus dem basellandschaftlichen Laufen erfunden, weshalb es unabgekürzt auch als „Richterich Compagnie Laufen“ bekannt ist. Das Fabrikationsgebäude dieser Firma ist übrigens das größte Lehmhaus Europas und wurde vom österreichischen (Sag’ ich doch!) Lehmbaupionier Martin Rauch aus Schlins entworfen.

Kein Österreicher hingegen ist Johan Carl Eliasch, CEO eines Sportartikelherstellers mit Sitz in Amsterdam und Kennelbach, unter dessen Ägide als FIS-Präsident diese Woche nun endlich die ersten FIS-Rennen in der Skihalle des Einkaufszentrums „Mall of the Emirates“ in Dubai stattfinden konnten. Zwar nur in der „Entry League“, vermutlich ein Pendant zur Vorarlberger Eliteliga im Fußball, aber immerhin. Das ist visionär, weil man, sofern dieser Weg konsequent weiterverfolgt wird, bald nicht mehr von unsicheren Kantonisten wie Wetter oder Schnee abhängig sein wird, sondern dem Outdoor-Sport in sicherer Umgebung frönen kann, bevor man sich nach dem Rennen bei 30 Grad in die Sonne haut.

Aber auch hier liegen die Wurzeln selbstredend in Österreich, genauer gesagt in Wien, und zwar in der aufgelassenen Ankunftshalle des Nordwestbahnhofs, wo bereits 1927 die erste Skihalle eröffnet wurde. Zwar ohne FIS-Rennen, aber das liegt daran, dass die Féderation den alpinen Skisport erst 1930 unter ihre Fittiche nahm und da war die Halle nach nur sechs Monaten Betrieb schon längst wieder geschlossen.

Sonst wäre der „Dagfinn Carlsen’s Schneepalast in Permanenz“, wie die Attraktion hieß, heute sicher fix im Weltcup-Kalender und würde wie die Halle in Dubai bestens zu den Plänen von Herrn Eliasch passen, dem es bekanntlich ein großes Anliegen ist, dass die FIS ab 2022 klimapositiv sein, also mehr CO2 kompensieren als ausstoßen soll. Mit den Rennen im Nebenraum des heruntergekühlten Einkaufszentrums ist der erste Schritt dahin bereits gemacht und sowohl im Rembrandt Tower zu Amsterdam als auch in der Kennelbacher Schindlersaal werden sicher bald die Schneekanonen auffahren. Ski Heil!

Harald Petermichl
Harald Petermichl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. Dezember 2021
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
2° / 3°
Schneeregen
2° / 4°
Schneeregen
3° / 5°
Regen
2° / 6°
leichter Regen
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)