18.11.2021 13:09 |

Aus Angst vor Corona

Frau desinfiziert Geld in Mikrowelle - verbrannt

Weil sie Angst hatte, sich an den Geldscheinen ihrer Hausbewohner mit dem Coronavirus zu infizieren, hat eine 74-jährige Hausverwalterin in Jerusalem zu drastischen Mitteln gegriffen: Die Pensionistin hat die Banknoten im Wert von 10.000 Schekel (umgerechnet knapp 2900 Euro) in eine Schale mit flüssigem Bleichmittel gelegt und diese in die Mikrowelle gestellt, wo die Scheine in Flammen aufgingen …

Die Frau habe das Geld mit der Prozedur desinfizieren wollen, wie sie in einem Schreiben an die Nationalbank erklärt habe, teilte diese am Donnerstag mit. „Ich fühle mich sehr schuldig, weil es nicht mein Geld ist und ich eine ehrliche Bürgerin bin, die noch niemals Geld zerstört hat“, hieß es demnach in dem Schreiben.

Nationalbank ersetzte Frau das Geld
Die Frau habe mehr als 70 Geldscheine an die Nationalbank geschickt. Die Währungsabteilung habe diese daraufhin untersucht und festgestellt, dass sie echt seien, hieß es. Danach habe die Bank of Israel entschieden, der Frau das Geld zu ersetzen.

Ein Mitarbeiter der Bargeld-Abteilung erklärte demnach: „Es ist überflüssig zu sagen, dass Geldscheine in Israel Eisenfäden enthalten, die in der Mikrowelle Flammen auslösen können.“ Wie ein Sprecher der Nationalbank sagte, ersetzt das Geldinstitut pro Jahr Tausende Scheine, die beschädigt sind. „Aber wir hatten noch keinen Fall, bei dem die Banknoten gekocht worden sind.“

Die Wahrscheinlichkeit, sich an Geldscheinen oder Münzen mit dem Coronavirus zu infizieren, ist nach Einschätzung internationaler Experten sehr gering.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 29. November 2021
Wetter Symbol