16.11.2021 17:12 |

War in Narkose

Robbenmännchen „Pedro“ im Zoo Schönbrunn gestorben

Traurige Nachrichten vom Tiergarten Schönbrunn: Robbenmännchen „Pedro“, das 2019 im Zoo geboren worden ist, ist tot. Das Tier erlitt bei einer vorgeschriebenen Transportuntersuchung einen Atemstillstand und ist in der Aufwachphase nach der Narkose verstorben, berichtete der Tiergarten am Dienstag auf seiner Facebook-Seite.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Pedro“ war im passenden Alter, um in einen anderen Zoo zu übersiedeln. Vor der Übersiedlung ist vom Europäischen Erhaltungszuchtprogramm eine Reihe an Untersuchungen vorgeschrieben. „Bei Narkosen bleibt bedauerlicherweise immer ein Risiko. Wir sind sehr traurig“, so der Tiergarten.

„Pedro“ war 2019 in Schönbrunn zur Welt gekommen und ein Sohn des berühmten Robbenmännchens „Comandante“, der im März dieses Jahres im Alter von 19 Jahren eingeschläfert werden musste. Zuletzt hatte übrigens Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein die Patenschaft für die Mähnenrobben in Schönbrunn übernommen.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?