15.11.2021 08:00 |

2G-Kontrollen

Wenige Strafen bei den Schwerpunkt-Aktionen

Ab heute, Montag, gilt wie berichtet ein Lockdown für alle Ungeimpften. Das bedeutet auch: Die Polizei kann bei Verstößen strafen. In den vergangenen Tagen kontrollierten die Exekutivbeamten die 2G-Regel, so auch am Wochenende im Rahmen einer Schwerpunkt-Aktion in Wals, Abersee und Anif. Bilanz: Alle hielten die Regeln ein. Auch die Stadt Salzburg vermeldet nur wenige Verstöße gegen die 2G-Regel: seit Juli gab es nur 30 Strafverfahren.

Der Krampuslauf in Abersee sowie zahlreiche Lokale nahmen die Polizei-Beamten von Samstag auf Sonntag unter die 2G-Lupe: „In keinem der kontrollierten Lokale kam es zu Mängeln oder Verstößen gegen die Bestimmungen der Covid-Beschränkungen“, heißt es im Polizei-Bericht. Betroffene verhielten sich allesamt kooperativ.

300 Betriebe seit Juli geprüft

Ähnliches ist auch aus der Stadt Salzburg zu hören: Seit Juli sind zehn Schwerpunkt-Aktionen durchgeführt worden. 300 Betriebe sind demnach auf die Einhaltung der Corona-Regeln geprüft worden. Nur 30 Strafverfahren wurden seit Juli beim Strafamt durchgeführt. Vereinzelt hat die Polizei auch Strafen ausgestellt. Von einer „hohen Akzeptanz der Maßnahmen“ ist deshalb aus dem Amt für Öffentliche Ordnung zu hören. Aber: Aufgrund der aktuellen Lage werde der Kontrolldruck nun erhöht, heißt es. 

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 29. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)