Kampf um WM-Fixplatz

„Skandalöse“ Niederländer müssen plötzlich zittern

Kapitän Virgil van Dijk sah einen „skandalösen“ Auftritt, für Memphis Depay war es „superdumm“. Die niederländische Nationalelf hat einen sicher geglaubten WM-Startplatz in wenigen Minuten liegen gelassen. Beim 2:2 in Montenegro verspielte Oranje einen 2:0-Polster nach 81 Minuten. Bondscoach Louis van Gaal rang nach Erklärungen. Um Platz eins in der Gruppe sicherzustellen, reicht dem Spitzenreiter am Dienstag aber bereits ein Remis gegen den Dritten Norwegen.

Den Niederländern (20 Punkte) blüht allerdings bei einer Heimniederlage gegen die Skandinavier (18) auch das komplette Aus, sollte die Türkei (18) das Parallelspiel in Montenegro gewinnen. Die Partie in Rotterdam findet ohne Zuschauer statt. Nach dem Teil-Lockdown angesichts schnell steigender Corona-Infektionszahlen dürfen in den Niederlanden seit Samstagabend keine Anhänger mehr in die Stadien. Die zumindest bis 5. Dezember geltende Maßnahme betrifft auch das Europa-League-Spiel von Sturm Graz bei PSV Eindhoven am 25. November.

Unmittelbar nach Schlusspfiff in Podgorica übten sich die Niederländer in Selbstkritik. Das Remis des vormaligen Verfolgers Norwegen gegen Lettland hatte ihnen das Katar-Ticket auf dem Silbertablett serviert. Barcelona-Stürmer Depay brachte die Gäste auch programmgemäß per Doppelpack in Führung - ehe Ilija Vukotic (82.) und Nikola Vujnovic (86.) noch für die Montenegriner trafen. „Ich bin sprachlos und verärgert. Wie wir in der zweiten Halbzeit gespielt haben, war skandalös“, schäumte Van Dijk. Der Liverpool-Star sah schwere taktische Mängel. „Es kann nicht sein, dass alle nach vorne laufen und Tore schießen wollen.“

Van Gaal rang nach Erklärungen. Der Trainer-Routinier nahm eine Teilschuld auf sich, Kritik an den Spielern blieb aus. Er habe falsch gewechselt, gab Van Gaal zu. „Aber ich kann mir nicht wirklich erklären, was dann passiert ist.“ Der 70-Jährige scheiterte als Nationaltrainer einst blamabel in der Qualifikation für die WM 2002. Van Gaal wurde deshalb nicht müde zu erklären, dass sein Team weiter alles in den eigenen Händen hat. „Wir haben weiter die Chance. Wir sind weiter in der besten Position“, sagte er.

Spannende Ausgangslage 
Mit einem Unentschieden gegen die ohne den verletzten Topstar Erling Haaland spielenden Norweger hätten die Niederländer 21 Zähler angeschrieben. Die zweitplatzierte Türkei müsste in Montenegro mit mindestens 13 Toren Unterschied gewinnen, um den Tabellenführer noch vom ersten Platz zu verdrängen. Ein eher unrealistisches Szenario. In der WM-Qualifikation zählt das Torverhältnis, das klar für die Niederländer spricht. Norwegen hat nun die schlechtesten Karten. Der Gruppenzweite steht immerhin im Play-off um die letzten drei europäischen WM-Startplätze.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 06. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)