Wegen Teil-Lockdown

Geisterspiel für Sturm Graz in Europa League

Das Europa-League-Spiel von Sturm Graz bei PSV Eindhoven am 25. November findet aufgrund der Corona-Maßnahmen in den Niederlanden ohne Zuschauer statt. Österreichs Fußball-Bundesligist bestätigte das Geisterspiel am Samstag. Die Grazer, die ihrerseits mit einem Covid-Cluster im Kader kämpfen, hatten angesichts der pandemischen Lage bereits vor einigen Tagen einen Fan-Sonderzug nach Eindhoven abgesagt, nun mussten auch alternative Reisen gestrichen werden.

Die Niederlande hatten wegen schnell steigender Infektions-und Patientenzahlen am Freitag einen Teil-Lockdown für zunächst drei Wochen verhängt. Ab (dem heutigen) Samstag müssen Gaststätten und Supermärkte um 20 Uhr schließen, andere Geschäfte bereits um 18 Uhr. Bürger sollen zu Hause arbeiten und höchstens vier Besucher empfangen dürfen.

Die 1,5 Meter-Abstandsregel wird wieder eingeführt. Sportwettkämpfe müssen ohne Publikum stattfinden. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen war am Donnerstag auf über 16.000 gestiegen und hatte somit einen Höchstwert erreicht. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf mehr als 500 - deutlich weniger als in Österreich.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)