12.11.2021 12:00 |

Meterhohe Schneewände

Wintereinbruch legt den Nordosten von China lahm

Der Nordosten Chinas, darunter die Hauptstadt Peking, ist von fallenden Temperaturen sowie schweren Schneestürmen heimgesucht worden. In einigen Städten sorgte der heftige Wintereinbruch für Chaos. Viele Straßen waren unpassierbar, Züge und Flüge fielen aus, Autos verschwanden unter einer meterhohen Schneedecke (siehe Video).

Ein Mensch kam unter nicht näher genannten Umständen ums Leben. In Tongliao (siehe Video oben) in der Inneren Mongolei schneite es 46 Stunden in Folge - so lange wie seit 1951 nicht, wie das Staatsfernsehen am Freitag berichtete. Straßen waren blockiert, Flughäfen und Schulen wurden geschlossen.

Einige Städte in der Inneren Mongolei und in der Nachbarprovinz Liaoning erlebten mehr als einen halben Meter Neuschnee. Für die Räumarbeiten mobilisierten die Behörden auch paramilitärische Polizeikräfte. Nur langsam konnten Verkehrswege wieder freigemacht werden.

Ein Autobesitzer nahm das winterliche Chaos mit Humor und verwandelte sein gestrandetes Fahrzeug in einen riesigen Drachen (Bild oben) …

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).