11.11.2021 07:45 |

Moderne Barrikaden

Mobiler Schutz bewahrt Siedlungen vor Hochwasser

Land Kärnten und Feuerwehr rüsten sich weiter gegen die Unwetter: So wurde ein mobiler Hochwasserschutz angeschafft, der ganze Siedlungsgebiete vor Überflutungen bewahren kann. Außerdem wird der Katastrophenhilfsdienst ausgebaut.

Bereits im Jahr 2019 konnten sich die heimischen Feuerwehren vom mobilen Hochwasserschutz überzeugen – damals drohten Überschwemmungen im Gurktal und in Lavamünd. „Feuerwehrkameraden aus Niederösterreich liehen uns kurzerhand das Schutzsystem und so konnte ein Schaden von einer Million Euro verhindert werden“, erklärt Katastrophenschutz-Landesrat Daniel Fellner: „Das hat uns letztlich überzeugt.“

Gegen Überflutungen gerüstet
Diese Woche sind nun die ersten Elemente des insgesamt 1,2 Kilometer langen Schutzwalls in Kärnten eingetroffen, der Rest soll bis zur Jahresmitte 2022 folgen. „Mit dem neuen Schlauchwall und den bereits gebauten Hochwasserschutz ist Kärnten gut gegen Überflutungen gerüstet“, betont Fellner.

Zitat Icon

Das neue Schutzsystem hat viele Vorteile. Es kann einfach und schnell aufgebaut sowie flexibel eingesetzt werden.

Rudolf Robin, Landesfeuerwehr-Chef

Fünf Standorte in Kärnten
„Wir setzen dabei auf einen Mix aus luft- und wassergefüllten Systemen“, erklärt Landesfeuerwehr-Chef Rudolf Robin. Verteilt wird der mobile Hochwasserschutz auf fünf Standorte in ganz Kärnten: „Damit sind die Transportwege kürzer.“

Durch Land finanziert 
Die heimischen Wehren sollen noch eine Einschulung für das neue System erhalten, damit es im Ernstfall schnell geht. 330.000 Euro hat die Anschaffung des transportablen Schutzwalls gekostet – zur Gänze durch das Land finanziert.

Weitere Maßnahmen geplant
Übrigens sollen in den kommenden sechs Jahren noch weitere Präventivmaßnahmen umgesetzt werden. „Der Katastrophenhilfsdienst wird Schritt für Schritt ausgebaut. Demnächst erhalten die Feuerwehren zusätzliche Ausrüstung für Waldbrände“, ergänzt Robin.

Marcel Tratnik
Marcel Tratnik
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)