Mo, 20. August 2018

Kollision befürchtet

06.04.2011 11:26

Weltraumschrott gefährdete Crew der ISS

Ein Stück Weltraummüll hat am Dienstag die Besatzung der Internationalen Raumstation ISS über mehrere Stunden in Alarmbereitschaft versetzt. Die US-Raumfahrtbehörde NASA befürchtete vorübergehend sogar eine Kollision der Station mit den Überresten eines 2007 zerstörten chinesischen Satelliten.

Da nicht mehr genügend Zeit blieb, die Raumstation durch ein Ausweichmanöver aus der Gefahrenzone zu bringen, wurden bereits Pläne geschmiedet, die zurzeit dreiköpfige Crew in die angedockte russischen "Sojus"-Raumkapsel TMA-20 (Bild) - diese hatte sie im Dezember zur ISS gebracht - in Sicherheit zu bringen, teilte die NASA mit.

Nach mehrstündiger Beobachtung des Weltraummülls, der sich bis auf sechs Kilometer der Raumstation näherte, konnte die Kontrollstation in Houston (Texas) am Nachmittag (Ortszeit) allerdings Entwarnung geben. Bereits Ende Oktober vergangenen Jahres hatte die ISS ihre Position um rund einen halben Kilometer verändert, um eine Kollision mit einem Stück Weltraumschrott zu vermeiden.

Müll im All gefährdet die Raumfahrt
Rund 150 Millionen Trümmerteile, jedes mindestens einen Millimeter groß, rasen als Weltraumschrott um die Erde - und es werden immer mehr. Für Satelliten und bemannte Raumfahrzeugen wird die Gefahr von Kollisionen immer größer. Viele der rund 900 aktiven Satelliten im All und auch die ISS müssen schon heute immer wieder Ausweichmanöver wegen nahender Trümmerteile fliegen. Bisher sind vermutlich vier Satelliten von Schrott im All getroffen und zerstört worden.

Gefährlich für die Raumfahrt sind vor allem die rund 600.000 Schrottteile, die größer als ein Zentimeter sind. Sie können bei einem Tempo von zehn Kilometern pro Sekunde jede noch so dicke Schutzwand zerschlagen. Kleinere Teilchen können Satelliten immerhin beschädigen. Schon heute sind praktisch alle Satelliten im All von Einschlägen übersät.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.