Was er zu ihm sagte

Psychospielchen von Neymar, aber Bulle blieb cool

RB Leipzig hat am Mittwoch in der Champions League dank eines Last-Minute-Elfers einen Punkt gegen Paris Saint-Germain (2:2) geholt. Vor dem Strafstoß versuchte Superstar Neymar, mit Psychospielchen „Bulle“ Dominik Szoboszlai aus der Ruhe zu bringen. Ohne Erfolg!

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Nachspielzeit! Nach einem VAR-Check entschied Schiedsrichter Andreas Ekberg auf Elfmeter für die Leipziger. Der 21-jährige Szoboszlai schnappte sich den Ball und bereitete sich auf den Strafstoß vor. Plötzlich verwickelte Neymar den RB-Kicker in ein Gespräch und redete auf ihn ein - hier die Szene im Video:

„Er fragte mich: Wirst du treffen? Und ich sagte: Klar. Er fragte nochmal: Bist du dir auch sicher? Und ich meinte: Ja, ich verschieße nie“, verriet der selbstbewusste Ungarn-Profi nach der Partie. Er ließ seinen Worten Taten folgen und netzte zum 2:2 ein.

Trotz seines Treffers ist für Leipzig mit nur einem Zähler auf dem Konto das Überwintern in der Champions League rechnerisch unmöglich geworden. Es geht allerdings noch um den dritten Platz, der den Umstieg in die Europa-League-Finalphase bringen würde.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)